Star Trek: The Animated Series – die fünf besten Episoden

Bevor Captain Picard 1987 die nächste Generation des “Star Trek”-Universums begründen durfte, mussten Kirk, Spock und McCoy zehn Jahre vorher noch einmal in Form einer Zeichentrickserie ran: Ein Rückblick samt der besten Episoden von „Star Trek: The Animated Series“.

 

Nachdem „Star Trek“ in den sechziger Jahren verhältnismäßig erfolglos auf Sendung ging und 1969 nach nur drei Staffeln abgesetzt wurde, erlangte die Serie rund um Kirk, Spock und McCoy in den siebziger Jahren dank quotenreicher Wiederholungen endlich den verdienten Kultstatus. Die Produktionsfirma Filmation Associates wollte den Erfolg des noch jungen Franchises nutzen und trat an „Star Trek“-Erfinder Gene Roddenberry mit der Idee heran, eine Zeichentrickserie – basierend auf den Abenteuern der U.S.S. Enterprise – zu entwickeln. Dieser spitzte die Ohren wie seine Vulkanier und stimmte dem Projekt zu. Am 8. September 1973 feierte „The Animated Adventures of Gene Roddenberry’s Star Trek“ Premiere und kam bis 1974 auf 22 Episoden, die zu Beginn noch als “nicht Kanon” galten, seit der DVD-Veröffentlichung 2006 aber offiziell zur Geschichte des Star-Trek-Universums zählen.

 

[amazon_link asins=’B01LX4AXP4′ template=’ProductAd‘ store=’likeitis93-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’549fbe9a-cebf-11e7-9dd7-5bdf50fb5c94′]Aus heutiger Sicht hat die Originalserie mit Shatner, Nimoy und Co. ihre Längen. Die Zeichentrickserie überzeugt dagegen in kurzweiligen 20-Minuten-Geschichten mit Welten, Aliens und Action, die in den siebziger Jahren in einer Serie mit Schauspielern aus Fleisch und Blut technisch nicht umsetzbar gewesen wären. Wie die inoffizielle vierte Staffel wirkt „The Animated Series“, da nicht nur Look-&-Feel des originären Vorbilds beibehalten wurde, auch die Synchronsprecher wurden aus dem ursprünglichen Star-Trek-Cast rund um James Doohan und George Takei rekrutiert. Die Kritiker waren überzeugt, die L.A. Times schrieb über den unglücklich gewählten Sendeplatz beispielsweise: „NBCs neue Star-Trek-Zeichentrickserie ist in dem Samstagmorgen-Kinder-Ghetto so fehl am Platze wie ein Mercedes in einem Seifenkistenrennen.“ Nicht umsonst staubte die Serie, die in Deutschland ab 1976 auf dem ZDF unter dem Namen „Die Enterprise“ lief, den allerersten Emmy Award für das Franchise ab. Die meiner Meinung nach fünf besten Episoden dieses vergessenen Serienjuwels präsentiere ich euch im Folgenden.

 

Das Zeitportal / Yesteryear (Staffel 1)

Durch den Wächter der Ewigkeit wird eine alternative Zeitlinie geschaffen, in der Spock schon in jungen Jahren stirbt. Ob die Stadt Shi’Khar, das Ritual Kahs-wan, Tiere wie die Sehlat oder das Verhalten vulkanischer Kinder – bis zu diesem Zeitpunkt konnte man noch in keiner „Star Trek“-Folge so viel vom Planeten Vulkan sehen.

 

Mehr Trouble mit Tribbles / More Tribbles, More Troubles (Staffel 1)

Klingonen attackieren die Enterprise, machen die Rechnung aber ohne die kuscheligen Weltraum-Gremlins Tribbles. Die Folge gibt dem „Star Trek“-Universum weitere spannende Erkenntnisse in Bezug auf die Tribbles, da sie sich in dieser Episode nicht nur vermehren, sondern auch unkontrollierbar wachsen können. Darüber hinaus besticht die Episode durch tolle Nahaufnahmen klingonischer Schlachtkreuzer.

 

Die Entführung / The Ambergris Element (Staffel 1)

Bei einer Expedition auf den Planeten Argo wachsen Kirk und Spock Kiemen, die sie dazu zwingen, sich nur noch unter Wasser bewegen zu können. Zum ersten Mal sehen wir eine ausgearbeitete Unterwasserwelt im „Star Trek“-Universum und erleben eine Geschichte, die von Generationskonflikten über Fremdenfeindlichkeit bis hin zu den Auswirkungen von Naturkatastrophen so viele spannende Themen anspricht.

 

Das Geheimnis der Stasis-Box / The Slaver Weapon (Staffel 1)

Die katzenartigen Kzinti versuchen Spock, Uhura und Sulu eine wertvolle Stasis-Box abzunehmen, wodurch es zu einem nervenaufreibenden Duell zwischen den beiden Parteien kommt. In dieser Folge erfahren wir weitere Hintergrundinfos zur Geschichte der Menschheit, die in den 2060ern scheinbar in einen Krieg mit den Kzinti verwickelt war.

 

Wüste Scherze / The Practical Joker (Staffel 2)

Eine humorvolle Folge ist den Machern mit „Wüste Scherze“ gelungen, da die Enterprise nach dem Passieren eines unbekannten Energiefeldes den Crew-Mitgliedern jede Menge Streiche spielt. Darüber hinaus wird in dieser Episode mit dem Erholungsraum das erste Mal eine Art Holodeck eingeführt.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube