Oldies abgestaubt: Punch-Out!!

Little Mac teilt aus: Punch-Out!!

Videospiele haben ein Problem mit dem Altern! Stimmt das wirklich? Die Reihe „Oldies abgestaubt“ kramt ausgewählte Klassiker hervor und prüft, ob sie auch heute noch funktionieren.

 

„Punch-Out!!“ ist in Videospielkreisen ein gestandener Name. Kaum ein Kind der Achtziger hatte den Konsolen-Controller oder Automaten-Joystick nicht in der Hand, um Protagonist Little Mac bis zur Boxmeisterschaft zu prügeln. Der Hybrid aus früher Boxsimulation und klassischem Fight-Spiel hat sich ab 1983 zu einer Serie gemausert, die ihre Höhen und Tiefen hatte. Seit dem letzten offiziellen Teil von 2009 ist es jedoch ruhig um „Punch-Out!!“ geworden.

 

Erschien wann und wofür?

In diesem Teil von „Oldies abgestaubt“ geht es um den wohl bekanntesten und beliebtesten Teil der Serie. „Punch-Out!! Featuring Mr. Dream“ erschien 1990 in Europa für das NES.

 

Historische Einordnung?

„Punch-Out!!“ wurde von den Gamespot-Lesern auf den sechsten Platz der besten NES-Spiele gewählt und gilt bis heute als eines der beliebtesten Boxspiele aller Zeiten. Auch wenn die Serie als tot bezeichnet werden kann, ist ihr Held Little Mac eine nach wie vor populäre Figur. 2014 war er als spielbarer Kämpfer in „Super Smash Bros.“ vertreten.

 

Gut gealtert?

Die einfache Stein-Schere-Papier-Technik, die sich in „Punch-Out!!“ aus Blocken, Ausweichen und mehreren Schlagoptionen zusammensetzt, ist relativ schnell erlernt. Nach zwei, drei Runden hat man die Bewegungsabläufe der Gegner verstanden und schickt diese auf die Matte. Durch das Erschöpfungs- und Ausweichsystem steckt Taktik im Spiel. Dummes Draufhauen ist kaum möglich. Die Lernkurve steigt trotzdem, weshalb einige nervenaufreibende Stunden vergehen können, bevor der finale Kampf um die Meisterschaft gewonnen ist.

 

Optisch macht das Spiel eine gute Figur. Wenn der gegnerische Kiefer nach einem kräftigen Schlag „wegspratzt“, spürt man, wie viel Laune die für damalige Verhältnisse hervorragenden Animationen machen. Sequenzen zwischen den Kämpfen erzählen die typische Rocky-Geschichte vom unerwarteten Aufsteiger. Wer sich jetzt noch für das Spiel interessiert, kann ein paar Runden riskieren. So angestaubt, dass man sich durchquälen muss, ist das Gameplay auf keinen Fall.

 

Moderne Alternativen?

Die optisch und spielerisch wohl modernste Alternative ist das gleichnamige „Punch-Out!!“, das 2009 für die Nintendo Wii erschien. Wer ein modernes Boxspiel möchte und auf Little Mac verzichten kann, sollte auf Electronic Arts‘ „Fight Night Champion“ von 2011 zurückgreifen. Wem Szenario und Genre völlig egal sind, könnte ähnliche Momente wie mit „Punch-Out!!“ auch bei „For Honor“ erleben. „Punch-Out“ spielt sich zwar deutlich rudimentärer als das Mittelalter-Hack-and-Slay-Spiel von Ubisoft, Ähnlichkeiten in der Deckungs-Konter-Schlag-Mechanik sind aber nicht von der Hand zu weisen.

 

Was gibt es noch zu sagen?

Super Mario tritt als Ringrichter auf, der nicht einmal bei diesem Job seine rote Klempnermütze absetzt. Dafür ist er kein wandelndes Klischee wie die meisten von Little Macs Gegnern. Ratet doch mal, welches Land der Boxer Don Flamenco vertritt?!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube