Nintendo Switch: 20 Millionen verkaufte Konsolen, doch was bedeutet das?

Wie gut schneidet die Switch im Vergleich zu Wii, Nintendo 64 & Co ab?

Die Switch hat die 20 Millionenmarke geknackt. Doch wie schneidet Nintendo damit im Vergleich zu den Vorgängern ab?

 

Läuft bei Nintendo. Der japanische Videospielkonzern hat die Zahlen für das erste Quartal 2018 veröffentlicht und die gaben Anlass für knallende Sektkorken. Verkäufe der Switch belaufen sich auf 19,67 Millionen Einheiten, während die dazugehörige Software 83,93 Millionen Exemplare absetzen konnte. Topseller unter den Spielen ist „Super Mario Odyssey“, das 11,17 Millionen Mal über den Ladentisch ging und sich somit im Besitz von mehr als der Hälfte der Switch-Kunden befindet. Doch was bedeuten diese Zahlen auf die Nintendo-Geschichte bezogen?

 

Besser als der Vorgänger

Die Vorgängerkonsole Wii U schaffte es in ihrer kompletten Lebenszeit nur auf 13,57 verkaufte Einheiten. Ende 2012 erschien die Wii U, Anfang 2017 wurde die Produktion eingestellt.

 

Schneller als der Gamecube

Der Gamecube benötigte fünf Jahre, um die 20-Millionenmarke zu knacken. Insgesamt kam der lila Kasten auf knapp 22 Millionen verkaufte Exemplare. Zum Vergleich: Die Switch ist erst seit etwa eineinhalb Jahren auf dem Markt.

 

Vier Spiele pro Besitzer

Im Durchschnitt besitzen Switch-Besitzer vier Spiele. Neben „Super Mario Odyssey“ gehören „Mario Kart 8 Deluxe“ (10,35 Millionen), „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ (9,32 Millionen) und „Splatoon 2“ (6,76 Millionen) zu den meistgekauften Titeln.

 

„Wii Sports“ so erfolgreich wie alle Switch-Spiele zusammen

Nintendo verkaufte für die Switch knapp 84 Millionen Spiele. Klingt gut, ist aber nichts gegen „Wii Sports“. Allein von der Sportsimulation brachte das Unternehmen 82,85 Millionen Exemplare an die Kunden.

 

Alte Waren noch beliebter

„Mario Kart 8“ verkaufte sich auf der Wii U 8,42 Millionen Mal. Die Deluxe-Version für die Switch übertraf das mit 10,35 Millionen Exemplaren. Nicht ganz so groß fällt der Vorsprung der Neuauflage von „Donkey Kong Country: Tropical Freeze“ aus. Das Original auf der Wii U fand 1,12 Millionen interessierte Spieler. Auf der Switch griffen 1,4 Millionen Menschen zu.

 

Luft nach oben

Um Nintendos erfolgreichste Konsole zu werden, muss sich die Switch kräftig ins Zeug legen. Gegen den Nintendo DS mit seinen 154,9 verkauften Einheiten sieht das Mischgerät aus Handheld- und Wohnzimmerkonsole kein Land. Auch mit Wii (101,64 Millionen), Game Boy Advance (81,51 Millionen), Nintendo 3DS (72,25 Millionen), NES (61,91 Millionen), SNES (49,1 Millionen) und Nintendo 64 (32,93) kann die Konsolen (noch) nicht ansatzweise mithalten.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram