GLOW: Die Ringerinnen der Netflix-Serie und ihre Vorbilder

Mit “GLOW” liefert Netflix eine weitere Qualitätsserie ab, die auf wahren Begebenheiten basiert. Wir stellen euch die Hauptfiguren rund um „Community“-Darstellerin Alison Brie sowie ihre realen Vorbilder aus den Achtziger Jahren vor.

 

Mitte der Achtziger Jahre stieg die Popularität von Wrestling in ungeahnte Höhen. Vince McMahon, der 1985 die erste Ausgabe des Wrestling-Super-Bowls „WrestleMania“ veranstaltete, machte die WWF sowie ihr Aushängeschild Hulk Hogan zu Household-Names. Die Schaukämpfe der muskelbepackten Männer entwickelten sich zum Hit. Immer mehr Wrestler tauchten in Filmen, Fernsehsendungen und Musikvideos auf. Zeitgleich erkannte David McLane, der als Kommentator für die World Wrestling Association arbeitete, das Potenzial von Frauen-Wrestling. Sein damaliger Chef William Fritz Afflis aka Dick the Bruiser sah dies jedoch anders. Trotz prominenter Beispiele wie Mae Young oder Wendy Richter konnte er keine Zukunft in ringenden Frauen erkennen. Kurzerhand entschloss sich McLane, die Idee ohne seinen Chef in die Tat umzusetzen und gründete Gorgeous Ladies of Wrestling – kurz GLOW.

 

So viel zur Geschichte der echten Wrestling-Organisation, auf der die Ende Juni erschienene Netflix-Serie „GLOW“ basiert. In den zehn Episoden der ersten Staffel wird lose die Entstehung und der Aufstieg des Unternehmens nacherzählt. Der von Marc Maron gespielte Trashfilm-Regisseur Sam Sylvia versucht darin, eine TV-Show mit einer Handvoll Amateurringerinnen auf die Beine zu stellen. Leider sind diese so sympathisch wie unerfahren. Die aus „Community“ bekannte Alison Brie mimt mit außergewöhnlicher Hingabe die erfolglose Ruth Wilder. Ruth möchte ernstzunehmende Schauspielerin werden, sieht im Engagement als Zoya die Zerstörerin aber eine letzte Chance, ins Rampenlicht zu gelangen. Zoya ist einer tatsächlich existierenden Wrestlerin nachempfunden, die in den Achtziger Jahren für GLOW antrat. Die restlichen Charaktere haben ebenfalls Vorbilder aus Fleisch und Blut. Wir stellen sie euch vor:

 

Zoya the Destroya (gespielt von Alison Brie)

die sowjetische Schurkin basiert auf Colonel Ninotchka

 

Liberty Belle (gespielt von Betty Gilpin)

die vaterlandsliebende Schönheit basiert auf Tara & Scarlett aka The Southern Belles

 

Machu Picchu (gespielt von Britney Young)

die gutmütige Inka-Gigantin basiert auf Mountain Fuji

 

Melrose (gespielt von Jackie Tohn)

das aufgedrehte IT-Girl basiert auf Hollywood

 

Britannica (gespielt von Kate Nash)

die britische Intelligenzbestie basiert auf Zelda the Brain

 

Beirut the Mad Bomber (gespielt von Sunita Mani)

die Terroristin aus dem Mittleren Osten basiert auf Palestina

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. MARK MY WORDS #18 – Der Wrestling-Podcast – like it is '93 // das Popkultur-Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube