Verschollene Musiker: Wo steckt eigentlich…?

verschollene Musiker

Verschollene Musiker: Wo sind eigentlich Toploader?

Wo steckt MC Hammer? Gibt’s Toploader noch? Und was macht Der Wolf? Das treiben verschollene Musiker heute.

 
Nicht nur Freunde verlieren sich aus den Augen. Auch Musiker_innen, die einst die Charts und Medien beherrschten, verschwinden plötzlich von der Bildfläche. Wir haben geprüft, wo sechs ganz spezielle Popstars von damals abgeblieben sind. Geplatzte Träume, verschwenderische Lebensstile und Comeback-Versuche, die nicht richtig zündeten: Wo stecken eigentlich verschollene Musiker wie Toploader, MC Hammer, Auletta, Der Wolf und Christina Milian.

 

 Toploader

Wer? 2000 veröffentlichte die britische Rockband das zumindest in England kommerziell erfolgreiche Album „Onka’s Big Moka“. Zwei Jahre später erschien der Nachfolger „Magic Hotel“. In Deutschland chartete das Quintett mit Cover-Song „Dancing In The Moonlight“. 2003 löste sie die Gruppe auf, da das Label nicht an weitere Erfolge glaubte.
Heute? 2009 starteten Toploader ein Comeback und veröffentlichten eine Best-Of-Platte. Zwei Jahre später folgte ihr drittes Album „Only Human“. Frühere Triumphe blieben zwar aus, die Band spielt seitdem aber konstant Konzerte. Neue Projekte realisieren die Briten durch Crowdfunding.

 

MC Hammer

Wer? Alle kennen MC Hammer. Durch „U Can’t Touch This“, den einzigartigen Kleidungsstil, die Zeichentrickserie „Hammerman“ und zig Merchandise-Artikel wurde Stanley Burrell, wie MC Hammer mit bürgerlichem Namen heißt, weltberühmt. Der Ruhm blieb bis heute. Das Geld war spätestens 1997 weg, nachdem er Privatinsolvenz anmeldete.
Heute?
Mit dem Fall kam die Spiritualität. MC Hammer fand zu Gott, wurde Prediger und veröffentlichte fortan christliche Rap-Musik. Im Mainstream-spielt er damit keine Rolle mehr.

 

Auletta

Wer? Es begann so vielversprechend für die Mainzer Rockband: 2007 erspielten sie sich einen Sieg beim Rockbuster-Contest. Im darauffolgenden Jahr nahm sie die EMI unter Vertrag. 2009 erschien mit dicker Werbekampagne und einer Songplatzierung im Videospiel „FIFA 10“ das Debütalbum „Pöbelei & Poesie“. Es folgte der tiefe Fall. Mit Platz 93 floppte das Album. Beim Bundesvision Song Contest 2010 belegten sie den 14. Platz. Im zweiten Anlauf lief es immerhin besser. 2011 erreichten sie mit Platte Nummer zwei Rang 36.
Heute?
Die Steigerung mit der zweiten Platte verhinderte nicht das Ende. Das offizielle Statement zur Auflösung kam jedoch nie. Ein Post vom 14. November 2013 blieb trotzdem für Jahre ihr letzter: „Melden uns im neuen Jahr…“. Aus einem wurden sechs Jahre. 2019 erschien das dritte Album „Auletta“, das es nicht in die Hitparaden schaffte.

 

Der Wolf

Wer? Zu den Hochzeiten von Tic Tac Toe und Cappuccino sprechsang sich auch Der Wolf durch die deutschen Charts. „Gibt’s doch gar nicht“ und „Oh shit – Frau Schmidt“ gehörten zu den Hits, mit denen er 1997 das Land drangsalierte. Danach war plötzlich Schluss.
Heute?
Auch nach seinen fünf Minuten Ruhm hörte Der Wolf nicht auf. Das groß angekündigte Comeback-Album „Wolf GTI“ blieb 2007 zwar aus, wurde aber 2016 unter dem Namen „Turbo Funk“ doch noch veröffentlicht. Mit Songs für seinen Lieblingsfußballverein Borussia Dortmund und der dazugehörigen YouTube-Show „schwatzgelb.de“ hielt er sich beschäftigt. 2018 legte er noch mit einer EP nach.

 

Christina Milian

Wer? Bevor Rihanna das Musikgeschäft übernahm, war Christina Milian bereits der Inhalt feuchter Träume. Drei Lanspielplatten mit okayem Erfolg gingen auf ihr Konto. Ein viertes Album kündigte sie 2008 an, verschob es aber immer wieder. Seither ist es musikalisch ruhig um die R’n’B-Sängerin.
Heute?
Nachdem 2006 ihr letztes Album erschienen war, arbeitete Milian als Schauspielerin, Musikmanagerin und Songwriterin. Sie spielte unter anderem in der TV-Serie „Grandfathered“ mit und schrieb Justin Biebers großen Hit „Baby“. 2015 veröffentlichte sie die EP „4U“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube