Snipperclips: Leitfaden für ein streitfreies Zusammenspiel

Snipperclips: Seit dem 3. März auf der Switch

Die Nintendo Switch bietet mit „Snipperclips“ einen der charmantesten Koop-Knobler der letzten Monate. Damit die gemeinsame Couch-Grübelei nicht in Streit ausartet, sollten sich die Spieler jedoch an ein paar Regeln halten.

 

„Snipperclips“ ist ein quietschbuntes Puzzlespiel für die Nintendo Switch, das nicht umsonst den Untertitel „Zusammen schneidet man am besten ab“ trägt. Denn nicht das einsame Knobeln steht im Vordergrund, sondern das gemeinsame Ausprobieren von Lösungsansätzen. Das von SFB Games entwickelte Switch-exklusive Spiel funktioniert nach einem einfachen, aber genialen Prinzip. Um die Levels zu absolvieren, müssen die Spieler ihre Figuren gegenseitig zurechtschneiden, um beispielsweise einen für die Lösung notwendigen Haken oder Korb herzustellen. Auch das gegenseitige Verwenden als Podest oder Rampe verhilft häufig zum Sieg.

 

[amazon_link asins=’B075LKNXYJ‘ template=’ProductAd‘ store=’likeitis93-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’c5b37fbe-c550-11e7-a9bf-8f0c838a85a0′]Mit „Snipperclips“ besaß die Nintendo Switch einen Geheimtipp im mageren Launch-Line-Up, der sich langsam herumspricht. Für knapp 20 Euro lässt sich das Spiel aus dem eShop herunterladen und auch Solo meistern. Das ist aber nicht zu empfehlen, denn „Snipperclips“ lebt vom Zusammenspiel. Und ein Zusammenspiel erfordert gewisse Regeln, an die sich alle halten sollten. Es wäre doch schade, wenn es am Ende an Mitspielern fehlen würde, nur weil man sich nicht im Griff hatte. Dementsprechend habt ihr hier einen kleinen Leitfaden für ein streitfreies Zusammenspiel. Denn der Untertitel sollte Programm sein: Cut it out, TOGETHER!

 

Gemeinsam über eine Lösung des Puzzles nachdenken. Dem Mitspieler macht es nach ein paar Runden keinen Spaß mehr, wenn ihm der Weg zum Ziel stets vorweggenommen wird.

 

Nicht genervt reagieren, wenn sich der Mitspieler tollpatschig anstellt. Die spielerischen Fähigkeiten können unterschiedlich sein. Das sollte dem Partner nicht ständig unter die Nase gerieben werden. Denn gerade „Snipperclips“ macht auch mit Spielern Spaß, die nicht allzu oft den Controller in den Händen haben.

 

Dem Mitspieler nicht ständig Anweisungen geben. Dieser weiß in der Regel auch, dass er seine Figur für die Lösung um 90 Grad drehen oder dich in der Mitte zerschneiden muss.

 

Nicht künstlich Zeitdruck aufbauen. Antreiben bringt überhaupt nix. Zumal „Snipperclips“ nicht besser wird, nur weil ein Level in 30 statt 40 Sekunden geschafft wurde.

 

Es ist okay, zu verlieren. Fehler machen, ist in Ordnung, weshalb ihr unbedingt Dinge auszuprobieren solltet, die zu 99 Prozent zum Scheitern verurteilt sind. Oftmals ist – Achtung Wortwitz – ein schlechtes Abschneiden ebenso witzig.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube