Die Erfolgstitel von Rockstar Games – GTA & Red Dead ausgenommen

rockstar games

Rockstar Games kann auch ohne GTA: Wie erfolgreich war „L.A. Noire“?

Wer an Rockstar Games denkt, denkt an die „GTA“- und „Red Dead“-Reihen. Doch was kommt danach? Wir wagen einen Blick auf die Verkaufszahlen.

 

Rockstar Games gehört zu den erfolgreichsten Videospielfirmen der Welt. Mit derzeit zehn Studios entwickeln sie seit 1998 Titel, die auch Menschen ohne Gaming-Hintergrund kennen. Die „GTA“- und „Red Dead“-Serien zählen zu den wichtigsten Flaggschiffen des New Yorker Unternehmens. „GTA V“ verkaufte sich bis heute über 95 Millionen Mal, der Vorgänger „GTA IV“ setzte 25 Millionen Exemplare ab und „Red Dead Redemption 2“ kommt immerhin auf stolze 23 Millionen Einheiten.

 

Trevor Philips und John Marston bleiben auf ewig die Maskottchen des Software-Entwicklers. Doch die Liste mit bekannten Rockstar-Spielen endet hier nicht. Die über 2000 Mitarbeiter_innen, die an Standorten in England, Schottland, Indien, Kanada und den USA sitzen, haben viele weitere Kassenschlager entwickelt. Die fünf erfolgreichsten Rockstar-Spiele, die nicht zur „GTA“- oder „Red Dead“-Reihe gehören, stellen wir euch im Folgenden vor:

 

rockstar gamesPlatz 5: Max Payne 3

3 Millionen verkaufte Einheiten

Mit dem dritten Teil der „Max Payne“-Reihe schlugen Rockstar Games einen neuen Pfad ein. Die titelgebende Spielfigur ist gealtert, lässt das kalte New York hinter sich und beginnt in Brasilien ein neues Leben. Doch die Vergangenheit holt den ehemaligen Polizisten ein, weshalb sich Fans der Serie wieder über Deckungsschießereien freuen können. Trotz drei Millionen verkaufter Einheiten blieb der Erfolg hinter den Erwartungen zurück.

 

rockstar gamesPlatz 4: Midnight Club: Los Angeles

3,1 Millionen verkaufte Einheiten

Rockstar Games können auch Rennspiele, was sie mit der „Midnight Club“-Reihe seit 2000 beweisen. Der bisher letzte Teil von 2008 konnte mit 3,1 Millionen verkauften Exemplaren nicht an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen. Schlechte Zahlen sehen trotzdem anders aus.

 

midnight clubPlatz 3: Midnight Club 3: DUB Edition

3,9 Millionen verkaufte Einheiten

Das erfolgreichste Spiel der „Midnight Club“-Serie ist der dritte Teil. Knapp vier Millionen Spieler_innen konnten sich für den Titel begeistern, der „Need for Speed“ nähersteht als „Gran Turismo“. Der 2005 veröffentlichte Fun-Racer bietet eine große Open World, einen Karriere- und einen umfangreichen Tuning-Modus.

 

max paynePlatz 2: Max Payne

4,3 Millionen verkaufte Einheiten

2012 strich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien den 2001 veröffentlichten Third-Person-Shooter vom Index. Gut für die deutschen Spieler_innen, denn „Max Payne“ revolutionierte das Genre mit dem Zeitlupeneffekt Bullet-Time und einer filmischen Präsentation. Als Dankeschön gingen mehr als vier Millionen Exemplare über den Ladentisch.

 

l.a. noirePlatz 1: L.A. Noire

5,43 Millionen verkaufte Einheiten

Für „L.A. Noire“ zeichneten die Entwickler_innen mit 32 Kameras die Gesichtsausdrücke von Schauspieler_innen auf. Das sollte den Figuren eine glaubhafte Mimik verleihen. Von diesem Aufwand profitiert ein Spielelement, das sich auf das Verhören von Verdächtigen stützt. Ein ambitioniertes Vorgehen, das nur auf Kosten der Mitarbeiter_innen möglich war. Das Studio Team Bondi klagte über immensen Zeitdruck und miserable Arbeitsbedingungen. Den Verkaufszahlen schadete die schlechte Publicity nicht, denn „L.A. Noire“ zählt nach den „GTA“- und „Red Dead“-Titeln als erfolgreichstes Spiel des Unternehmens.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube