PDM Caravan – Otaku Hip-Hop

VÖ: 2004 // Label: PDM Caravan

pdm caravanPDM Caravan Records veöffentlichen mit „Otaku Hip-Hop“ einen weiteren Sampler mit Beiträgen der Underground-Szene. DJ Knick Neck und DJ K. S. übernahmen die Projektleitung.

 

Die Idee hinter „Otaku Hip-Hop“ ist schnell erklärt: Eigene Strukturen möchten die Macher schaffen. Und da ein Team immer stärker als ein Einzelgänger ist, haben PDM Caravan zig Gleichgesinnte eingeladen. Diese liefern die typische Kost: Auf über 70 Minuten und 25 Tracks gibt es Battle, Kritik am heutigen Hip-Hop, Nachdenkliches und ein bisschen Humor.

 

Besonders gelungen: Poise und ZM Jay verpacken eine Geschichte über ihr Fenster („Mein Fenster“) in einem Track: „Ich schau aus meinem Fenster, uuuhhhhh, was kann ich sehn.“ Auch Breitammics Beitrag („Zu real“) über die endlose Realness-Diskussionen beeindruckt. Die Parts bringen seine Meinung deutlich auf den Punkt und die Hook untermalt das Ganze mit der nötigen Ironie.

 

Der Sampler bietet aber auch unnötigen „shock value“. Die „Mordgelüste“ von Hecklah & Coch und Poise, fallen gewöhnungsbedürftig aus: „Bevor ich sterbe, lauf ich in der Schule Amok.“ Highlights finden sich an anderer Stelle: Zum Beispiel Poise‘ und ZM Jays reflektiertes „Das Leben ist Segen“, das von Dancehall angehauchte „Rude Boy“ von MC Kaki und „Freu dich 30 Sekunden“ von Force MC und Lestard. Auch gelungen sind die „Dr. Onami“-Skits. Dr. Onami ist ein Psychologe und behandelt den Hip-Hop-Süchtigen MC Forever.

 

„Otaku Hip-Hop“ ist ein interessanter Untergrund-Sampler. Wer wissen möchte, was in Deutschlands Homestudios passiert, dem sei diese Platte wärmstens ans Herz gelegt. Die wenigen Ausfälle sind zu verkraften.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube