Japan hat gewählt: Das sind die besten Anime von 2018

Die Top-10-Liste ist raus: Über diese Anime freute sich Japan ganz besonders

Japanische Anime-Fans haben ihre Lieblingsserien von 2018 gewählt. Geheimtipps für deutsche Fans inklusive.

 

2019 ist im vollen Gange und Jahresbestenliste von 2018 schon längst vergessen. Die japanische Streaming-Plattform Nico Nico reicht mit etwas Verspätung trotzdem noch einen Rückblick nach, der für deutsche Anime-Fans besonders interessant sein könnte. Nutzer des Dienstes wählten Japans beste Zeichentrickproduktionen von 2018.

 

 

Im Folgenden findet ihr die englischen Titel der Anime. Die Übersetzung stammt von Twitter-Userin @islamctear.

 

1. Zombie Land Saga
2. SSSS.Gridman
3. A Place Further Than The Universe
4. Laid-Back Camp
5. Cells At Work!
6. Pop Team Epic
7. Goblin Slayer
8. JoJo’s Bizarre Adventure Part 5
9. Asobi Asobase
10. Bloom Into You

 

Auf den ersten Platz wählten die japanischen Anime-Zuschauer “Zombie Land Saga”. In der Comedy-Horror-Serie bringt Musikproduzent und Totenbeschwörer Kotaro Tatsumi Mädchen als Zombies zurück. Zusammen bilden sie die Girlsgroup Franchouchou, die neben der Musik auch die Präfektur Saga retten soll. Die Serie debütierte am 4. Oktober 2018 und kommt bisher auf zwölf Episoden.

 

 

SSSS.Gridman” basiert auf der Live-Action-Serie “Gridman The Hyper Agent”, die zwischen 1993 und 1994 im japanischen TV lief. Schüler Yuta Hibiki hat sämtliche Erinnerungen verloren und seitdem über einen Computer Kontakt zum geheimnisvollen Gridman. Dieser beauftragt ihn, riesige Monster zu bekämpfen, die die Klassenkameradin Akane Shinjo auf die Menschheit loslässt.

 

 

Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen belegt “A Place Further Than The Universe”. Mari Tamaki möchte ihre Mitschülerin Shirase Kobuchizawa auf eine Antarktisexpedition begleiten. Dort erhoffen sie sich das Verschwinden von Shirases Mutter aufzuklären. Schnell stellen die Teenagerinnen allerdings fest, dass das nicht so einfach ist. Die erste Staffel mit 13 Folgen ging am 2. Januar 2018 auf Sendung.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube