Jahresrückblick 2017 – Konzerte

Wir haben Freunde, Kollegen und Musiker nach ihren Jahreshöhepunkten gefragt. Das sind die Antworten in der Kategorie Konzerte!

 

Timo (Comic-Blogger / captain-comix.de)

Stray From The Path, Obey The Brave, Capsize und Renounced (das CANN, Stuttgart)

Mein Konzert des Jahres war überraschenderweise das von Stray From The Path, Obey The Brave, Capsize und Renounced im CANN. SFTP konnten mich bis dato live nicht wirklich überzeugen, aber ihr Auftritt dort war richtig stark und Obey The Brave zimmern auch immer eine geile Show auf die Bühne und so war diese Show, von der ich eigentlich weniger erwartet hatte, insgesamt einfach grandios. Viel Energie, viele blaue Flecken und am Ende war auch ich am Ende.

 

Benni (Autor bei like it is ’93)

Twilight Force (Backstage, München)

Ganz klar: TWILIGHT FORCE! Der Support für Dragon Force, nichts vorher gehört und dann von verkleideten Typen mit Elfenohren umgehauen worden. Gebt euch den Song “Flight of the Sapphire Dragon“! Hammer!

 

O.G. Benny SAN (Rapper & Writer / ogbennysan.hiphop)

Red Bull Soundclash 2017 – Reality Check vs. New Level

Ich war zwar nicht dort und hab den Stream auch nicht live geschaut (die Star Wars Mitternachtspremiere war einfach wichtiger), aber zu sehen, dass Skills im Direktvergleich auch 2017 wichtiger sind als Turn Up hat mich einfach gefreut.

 

Alexander (Podcaster / abspanngucker.de)

Benjamin Clementine (Philharmonie im Gasteig, München)

Genie und verspielter Wahnsinn liegen auch live nah beieinander. Benjamin Clementine spielt mit physischem Theater und frechem Auftreten. Mitten im Konzert legt er kommentarlos das Mikro beiseite, singt fulminant herz- und saalfüllend aber erzählt zwischendurch lange Anekdoten, die man ohne Verstärkung nur mit viel Konzentration versteht. Das Warum kommt erst nach einer halben Stunde: Er mag wie seine Stimme in der Philharmonie ohne Verstärkung klingt. Nicht nur er!

 

Tim Gerrits (Singer-Songwriter / timgerrits.eu)

Stockholm Syndrome Ensemble – Voices of Angels (Konserthuset, Stockholm)

Ein zufälliger Glücksgriff bei einem Besuch der schwedischen Hauptstadt. Klassische und moderne Stücke mit Gesang wurden mit Streichern neu interpretiert und von fabelhaften Musikern vorgetragen.

 

Fabi Benz (DJ / facebook.com/djfabibenz)

Trettmann (Schräglage, Stuttgart)

Trettman in der Schräglage hat sehr viel Spaß gemacht. Leider war der Gin Tonic schlecht. Anders kann ich mir die Kopfschmerzen am nächsten Tag nicht erklären.

 

Annka (Autorin bei like it is ’93)

Fatcat (Jazzhaus, Freiburg)

Das Festival „Freiburgs Beschde“ gehört insgesamt gesehen nicht zu meinen Höhepunkten 2017. Als aber Fatcat als letzte von fünf Bands auf die Bühne kamen, überkam es mich einfach und der ganze – nicht besonders gut gefüllte – Keller des Jazzhauses wurde wild betanzt. So viel unverhoffte Lebensfreude hatte ich an diesem Abend nicht erwartet, was den Auftritt von Fatcat zu meinem Konzertmoment des Jahres macht.

 

Stefan (Autor bei like it is ’93)

Lambchop (Rosenfelspark, Lörrach)

Pünktlich zum Beginn des Open-Air-Konzerts begann es sintflutartig zu regnen. Kurt Wagner von Lambchop hatte Mitleid und holte die rund 100 Zuschauer zu sich auf die Bühne. So kuschelig war es im Lörracher Rosenfelspark sicherlich noch nicht.

 

Noiscount (Musikproduzent / facebook.com/noiscount)

Musikfeuerwerk (Blühendes Barock, Ludwigsburg)

In den letzten Jahren habe ich das Musikfeuerwerk immer wegen Festivals verpasst, umso schöner war das Wiedersehen. Von Grieg bis Tschaikowsky war die Musik diesmal perfekt ausgewählt und auf das Feuerwerk abgestimmt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram