Jahresrückblick 2017 – Bücher

Wir haben Freunde, Kollegen und Musiker nach ihren Jahreshöhepunkten gefragt. Das sind die Antworten in der Kategorie Bücher!

 

Annka (Autorin bei like it is ’93)

Sven Regener „Wiener Straße“

Sven Regener ist der Sänger meiner Lieblingsband, was aber nicht bedeutet, dass er den Platz in dieser Liste auch als Autor schon sicher hatte. „Wiener Straße“ hat es trotzdem geschafft, weil es keinen anderen mir bekannten Autor gibt, der es hinbekommt, ein ganzes Buch mit absurden Dialogen zu füllen, die beim Lesen bereits einen Film vorm inneren Auge erzeugen. Die Figuren sind so liebenswürdig und schrullig – wer braucht da schon eine Handlung oder gar einen Spannungsbogen?!

 

Christine (Bloggerin / totallygamergirl.com)

Volker Weidermann „Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen“

Hauptsächlich lese ich ältere Werke, aber gelegentlich schnuppere ich auch in aktuelle Werke rein. Von denen hat mich „Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen“ am meisten angesprochen. Das Buch greift ein spannendes Thema auf und verpackt es auf eine fast schon eigentümliche Weise. Interessanterweise setzt sich der Autor mit dem Buch zwischen die Stühle – es ist weder Sachbuch, noch passt es so recht unter den Begriff Belletristik.

 

form (Producer am Mic, FICKO-Magazin / fifaform.de)

Volker Weiß „Die autoritäre Revolte: Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes“

Äußerst ausführlich recherchiert, sehr gut erklärt. Wer von dem, was gerade (weltweit) an rechtem Erwachen passiert, einen Plan haben will, sollte dieses Buch lesen.

 

Fabi Benz (DJ / facebook.com/djfabibenz)

David Rodigan „My Life In Reggae“

Im März erschien, endlich, die Biografie der Ikone David Rodigan namens ‚My Life In Reggae‘. Ein englischer Held der karibischen Musik und Vorbild für Tausende von Soundmen weltweit. Umso interessanter ist es zu lesen, was er in all den Jahrzehnten mit und dank der Musik erlebt hat.

 

Heppy (Künstler / heppy-hour.de)

Paul Pen „Das Haus in der Kakteenwüste“

Je weniger man über das Buch weiß, desto besser. Es hat mich natürlich gleich angesprochen, da es in den Sechzigern spielt – mir war aber davor nicht bewusst, in welche Richtungen die Geschichte geht. Spannend bis zum bitteren Ende und unglaublich gut darin, Protagonist und Antagonist immer wieder zu verwischen und aus verschiedenen Perspektiven zu zeigen. Absoluter Must-Read!

 

Kevin (Autor bei like it is ’93)

Sebastian Fitzek „Flugangst 7A“

Der Meister des Wahns und des deutschen Psychothrillers Sebastian Fitzek entführte uns ab dem 25. Oktober in einem Flugzeug. Ein klaustrophobischer Horrortrip über den Wolken. Sebastian Fitzek beweist erneut, dass er der beste deutsche Psychothriller-Autor unserer Zeit ist.

 

Stefan (Autor bei like it is ’93)

Julian Barnes „Der Lärm der Zeit“

Komponist Schostakowitsch fällt in Stalins Ungnade und wartet jeden Tag darauf, von dessen Gefolgsleuten abgeholt zu werden. Barnes greift in seinem Roman „Der Lärm der Zeit“ die Frage auf, in welchem Verhältnis Unterdrückung und Kreativität stehen.

 

Tim Gerrits (Singer-Songwriter / timgerrits.eu)

Laander Karuso „Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden“

Ein schönes Werk mit kurzen Erzählungen meines Freundes und Musikerkollegen Laander Karuso. Viel Witz, viel Herz und oftmals eine überraschend vertraute Melancholie.

 

Timo (Comic-Blogger / captain-comix.de)

Richard David Precht „Erkenne die Welt“

Ich lese selten Bücher, aber dieses Jahr musste ich mir „Erkenne die Welt“ von Richard David Precht kaufen. Precht erzählt im ersten Band der dreiteiligen Reihe auf 600 Seiten die Geschichte der Philosophie, angefangen bei den Griechen und verknüpft deren philosophische Ansätze auch mit politischen und sozialen Aspekten ihrer Zeit. Super geschrieben und extrem informativ.

 

Benni (Autor bei like it is ’93)

Terry Pratchett „Scheibenwelt-Romane“

Ja, das kam nicht in diesem Jahr raus, aber seit diesem Jahr feiere ich das.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube