Drake: „Scorpion“ bricht Rekorde – die wichtigsten auf einen Blick

Erfolgsalbum: Drake bricht mit „Scorpion“ reihenweise Rekorde

Guinness könnte eine Spezialausgabe über Drake herausbringen. Mit „Scorpion“ hat der Rapper wieder zig Rekorde gebrochen.

 

Schon in der Vergangenheit knackte Drake mit seinen Veröffentlichungen Rekorde wie andere ihre Finger. „Scorpion“, das am 29. Juni erschien, war da keine Ausnahme. Gigantische Streaming-Zahlen, vom Thron verwiesene Legenden und eine Überschwemmung der Single-Charts zeigen, dass die Menschen heiß waren auf neue Musik des kanadischen Rappers.

 

Zum Streaming-Erfolg trug sicherlich auch die mit 25 Stücken üppig ausgefallene Tracklist bei. Beeindruckend ist all das dennoch. Je nach Ausrichtung ließe sich eine nicht enden wollende Liste mit Rekorden anfertigen. Die wichtigsten Leistungen rund um das „Scorpion“-Album haben wir für euch zusammengefasst.

 

Streaming-Rekorde in Milliardenhöhe

 

Innerhalb von nur drei Tagen brach Drake den US-Rekord für die meisten Streamings pro Woche. Damit überholte er Post Malones „beerbongs & bentleys“, das es in sieben Tagen auf fast 700 Millionen Streams schaffte. Am Ende der Woche knackten die „Scorpion“-Songs die Milliardenmarke.

 

Drake brach seinen eigenen Rekord bei Apple Music. Über 170 Millionen Streams erreichte „Scorpion“ innerhalb der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung. Das ist mehr als das Doppelte im Vergleich zu den 89,9 Millionen Streams des Vorgängers „More Life“.

 

Und auch bei Spotify knackte er den Tag-Eins-Rekord. 132 Millionen Mal streamten die Nutzer am Veröffentlichungstag die Songs des Albums. Damit verdrängte er Post Malones „beerbongs & bentleys“ vom ersten Platz, das nur auf 78,7 Millionen Streams kam.

 

Der Song „Nonstop“ stellte auf Spotify den Rekord für die meisten Tag-Eins-Streamings ein. Mit 9,3 Millionen Streams vertrieb er J. Coles „KOD.“ von der Pole Position.

 

Michael Jackson und die Beatles haben keine Chance

 

Die Beatles mussten sich ebenfalls gegen Drake geschlagen geben. Mit fünf Songs hielten die Briten den Rekord für die meisten Lieder, die sich zeitgleich in den Top 10 der US Hot 100 Billboard Charts befanden. Kein Problem für Drake, der innerhalb einer Woche sieben Songs gleichzeitig in den Top 10 platzieren konnte.

 

Auch Michael Jackson zog den Kürzeren gegen Drake. Der King of Pop hatte mit 30 Titeln bisher die meisten Songs in den Top 10 der US Hot 100 Billboard Charts. Drake überholte ihn im Rahmen der „Scorpion“-Veröffentlichung und kann nun 31 Lieder vorweisen. Zum Vergleich: Unter den Rappern ist ihm Jay-Z mit 21 Stücken am nächsten.

 

Drake war 431 Wochen am Stück – also seit Mai 2009 – mit mindestens einem Song in den US-amerikanischen Single-Charts vertreten.

 

Mit „Scorpion“ landeten acht Drake-Veröffentlichungen in Folge auf dem ersten Platz der US-amerikanischen Albumcharts. Damit brach der Kanadier zwar keinen neuen Rekord, kann sich aber auf eine Stufe mit Künstlern wie Eminem, Kanye West und den Beatles stellen.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube