2013 – Freunde blicken zurück (Teil 2)

Gestern haben wir euch die ersten Jahresrückblicke befreundeter Musiker, Blogger, Filmemacher und Redakteure gezeigt. Nun wird es Zeit für die zweite Runde von „2013 – Unsere Freunde blicken zurück“:

 

form

(Producer am Mic aus Cottenweiler und in Mainz)
www.fifaform.de

 

Bester Film? Koohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel

Bester Kurzfilm? NOAH

Bester Tonträger? Wolfgang Müller „Das Pe-Pe-Penismuseum“

Bestes Konzert? Davide Martello am Klavier auf dem Taksim-Platz/Istanbul unter der Plane. Es pisst und wir singen lauthals mit, des isch Läbe pur! Am übernächsten Tag wird alles plattgemacht.

Bestes Buch? „Kriegsenkel“ von Sabine Bode

Bestes Videospiel? Super Mario War

Bester Comic? http://enjambements.blogspot.de

Beste(s) Ausstellung/Theaterstück/Sonstige Veranstaltung? Graffiti, Rap und Comics Ausstellung von NMZS http://www.tonight.de/duesseldorf/fotos/the-box-duesseldorf/graffiti-rap-comics.423945/65.html

Sonstiges Highlight? form hat endlich Strukturen.

Größter Scheiß? Dass immer noch alle schweigend in Syrien zusehen.

Worauf du dich 2014 am meisten freust? Leider wirklich auf die ganze Release-Rutsche, die ich herausbringen werde.

 

Noiscount

(Beatmaker)
www.soundcloud.com/noiscount

 

Bester Film: Agent 00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse

Bester Kurzfilm: Schwer zu sagen, sieht man ja meistens so viele bei Festivals. Oft vergesse ich die Namen. Was ich aber wärmstens empfehlen kann, ist „100 Sekunden Tokyo“, auch wenn ich den schon vor diesem Jahr gesehen habe.

Bester Tonträger: Mayer Hawthorne – „Where Does This Door Go“. Damit hat keiner gerechnet, wahrscheinlich nicht mal er.

Bestes Konzert: Fraktus in Heidelberg. Besonders der Bus-Moment.

Bestes Buch: Wie in jedem Jahr. Die Bibel. Von Gott.

Bestes Videospiel: Letzte Konsole: Playstation 1. Ich würde aber viel Fifa spielen.

Bester Comic: Asterix bei den Pikten. Wurde mir geschenkt, mehr habe ich nicht.

Beste(s) Ausstellung/Theaterstück/Sonstige Veranstaltung: Hmm, beste Ausstellung? Die FDP aus dem Bundestag.

Sonstiges Highlight: Tripsdrill mit Jan Canaria. Erlebnis Boys!

Größter Scheiß: Die besten Gummibärchen der Welt, aus dem Reformhaus (in so einfachen Tütchen), werden nicht mehr hergestellt.

Worauf du dich 2014 am meisten freust? Auf die WM, Dilated in Stuttgart, den Aufstieg vom FC, den Abstieg vom HSV und jede Menge Pizzen.

 

Steffen

(Bassist bei We Are Rinah und Wombat Goes !BAM!)
http://www.wearerinah.de

 

Bester Film: Der Hobbit – Smaugs Einöde

Bester Kurzfilm: YouTube Goat Compilation

Bester Tonträger: Billy Talents „Dead Silence“ war auf jeden Fall mein meistgehörtes Album 2013.

Bestes Konzert: We Are Rinah bei 3 Tage Marburg, super Publikum, super Bühne!

Bestes Buch: Ich habe viel aus Grimms Märchen vorgelesen. Selber gelesen hab ich nichts.

Bestes Videospiel: Hab kein einziges neues Spiel gespielt, von daher ist die Liste seit 10 Jahren die selbe: Quake III Arena, Diablo 2, Serious Sam, Age Of Empires 2, Traveler IQ Challenge.

Bester Comic: Vermutlich nach wie vor Donald Duck.

Beste(s) Ausstellung/Theaterstück/Sonstige Veranstaltung: „König der Löwen“-Musical in Hamburg, Skifliegen in Oberstdorf

Sonstiges Highlight: Die Freude über den äußerst unverhofften Sieg beim Bandcontest in Schwäbisch Gmünd mit Wombat goes !BAM!.

Größter Scheiß: Meniskuseinriss und Innenbandteilriss und daraus resultierende Sportpause nach Besuch einer eher mittelmäßigen Diskothek in Backnang.

Worauf du dich 2014 am meisten freust? Auf die tollen Ereignisse und Geschichten, die das Leben privat, mit den Bands und vielleicht auch beruflich für mich bereithalten.

 

Rainer

(hat unsere Grafiken gemacht)
www.rainerwiest.de

 

Bester Film: Das ist nicht einfach. Da müsste ich mich zwischen „Django Unchained“, „Gravity“ und „Hunger Games“ entscheiden. Im Zweifelsfall aber wohl „Django Unchained“. Allein schon wegen der Filmmusik.

Bester Kurzfilm: Da hab ich zu viele gute gesehen, um mich auf einen festlegen zu können.

Bester Tonträger: Woodkids „Golden Age“ hört sich einfach nicht tot.

Bestes Konzert: Ich war dieses Jahr auf keinem einzigen Konzert. Schande über mich.

Bestes Buch: Patrick Rothfuss‘ „The Kingkiller Chronicle“ ist zwar nicht von 2013, hat mich aber dieses Jahr sowohl dramaturgisch als auch vom Schreibstil her schlicht aus den Socken gehauen.

Bestes Videospiel: „The Last Of Us“ hauchdünn vor dem großartigen Indie-Hit „Faster Than Light“.

Bester Comic: Ich bin wirklich nicht auf dem aktuellsten Stand, was Comics angeht. Aber Don Rosas „Life Of Scrooge McDuck“ wird für mich bis an mein Lebensende eh die beste gedruckte Comicsammlung bleiben.

Beste(s) Ausstellung/Theaterstück/Sonstige Veranstaltung: Londons Modern Tate hat mich schlichtweg umgehauen. Aber Pixars Jubiläumsausstellung in Bonn war auch nicht zu verachten.

Sonstiges Highlight: Definitiv ein Highlight dieses Jahres war für mich die fantastische letzte Staffel von „Breaking Bad“.

Größter Scheiß: Abgesehen von so ziemlich allen politischen Themen dieses Jahr? Die Etablierung des Free-to-Play-System-Booms.

Worauf du dich 2014 am meisten freust? „The Elder Scrolls Online“, das Fettes-Brot-Konzert im Februar, das Ende des Free-to-Play-System-Booms, wieder weniger Nebel in Konstanz.

 

Alex

(Freund des Blogs)

 

Da meine Beteiligung an diesem Beitrag quasi vetterleswirtschaftlicher Natur ist – Stefan und mich verbindet eine semi-romantische Vergangenheit –, nehme ich es mir raus, einzelne Kategorien zu kürzen, sehr weit zu fassen oder fehlende Kategorien zu ergänzen. Da müsst ihr durch.
Da ich (kurz-)filmtechnisch dieses Jahr nicht sonderlich aktiv war, springe ich direkt zu:

Bester Tonträger: Butcher Brown – „A/B-Sides”, ein saucooles Projekt des Drummers des Christian Scott Quintetts. Und: El-P & Killer Mike – „Run The Jewels”, weil geilste Angebermucke seit langem. Schon klar, dieses Jahr kamen viele andere (größere) Alben raus. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, begleiteten mich diese beiden Alben 2013 am längsten und häufigsten. Interessant auch, dass beides kostenlose Internet-EPs sind – auschecken lohnt.

Bestes Konzert: Musikalisch: Christian Scott im Bix in Stuttgart. Nicht nur, weil ich hier auf Butcher Brown aufmerksam wurde. Sozial: Eels im Theaterhaus in Stuttgart. Ein Hort der Menschlichkeit in Mitten des Thesis-Schreibens. Oder: Wo man alte und neue Freunde mit heißem Käse bespritzt.

Bestes Buch: Meine Thesis.

Bestes Videospiel: Ok, das kam nicht in 2013 raus, aber ich habe es dieses Jahr für mich entdeckt: „Civilization 5“. Nachdem ich mit einem ehemaligen Kommilitonen über meine frühere Vorliebe für den zweiten Teil der Serie quatschte, überzeugt der mich kurzerhand, die Gold-Version der aktuellen Ausgabe zu kaufen. Ich bin schon lange kein richtiger Zocker mehr, aber manchmal denkt man sich doch gerne in diese Zeit zurück – zumindest während den ein, zwei Stündchen, die man abends vor „Civilization“ sitzt.

Bestes Brettspiel: Die Legenden von Andor. Prinzipiell sollte man mehr Brettspiele spielen! Dieses Ding habe ich Stefan zum Geburtstag geschenkt. Ein super Teil, das sofort von Annka, Stefan (= ein Drittel der like it is ’93-Redaktion) und mir angetestet wurde. Besonders clever: das spielbare Tutorial, was man so eigentlich nur aus dem Videospielbereich kennt. Besonders dumm: aufgrund Stefans Raffgier haben wir sogar das Tutorial verloren.

Bester Spielvorsatz: Mehr „Legenden von Andor“ spielen.
Jetzt käme eigentlich Punkt 7. Bester Comic, kann ich leider nix zu sagen. Möchte aber doch erwähnen, dass das hier eigentlich kommen würde. (Punkt 8 überspringe ich übrigens auch).

Sonstiges Highlight: Naja, der übliche persönliche Krempel. Eigentlich wäre der erste akademische Abschluss ein schönes Highlight, leider nimmt man sowas oft nicht mehr so euphorisch wahr. Eigentlich schade, sollte man mal machen.

Größter Scheiß: Die Red-Tube Abmahnungswelle. Nicht nur, weil Pornografie das Rückgrat des Internets ist, sondern auch, weil das Vorgehen der abmahnenden Anwaltskanzlei mehr als fraglich und der Tatbestande rechtlich längst nicht eindeutig ist. Aber dazu mehr im neuen Jahr.

Ein weiterer Tiefschlag des Jahres war die Schließung des Birdlands in Hamburg. Während meines Praxissemesters besuchte ich dort fast jeden Donnerstagabend die kostenlose Jam-Session. Nun schloss der Inhaber (73) den alteingesessenenJazz-Club, um in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen. Nachvollziehbar, aber auch sehr schade.

Worauf du dich 2014 am meisten freust? Da ich ja nun fast in Stuttgart wohne: Stuttgart mal richtig kennenzulernen.

 

2013 – Unsere Freunde blicken zurück Teil 1

5 Comments

  1. 🙂 ich schlage vor: Spieleabend in Stuttgart!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram