XXL Freshman: Was wurde aus der Klasse von 2012?

XXL Freshman Class 2012

Jeden Freitag blicken wir auf einen „XXL Freshman“-Jahrgang zurück: French Montana, Future und Iggy Azalea – das wurde aus der Klasse von 2012!

 

Eine Hand ist voll! Nach den Jahrgängen von 2007, 2009, 2010 und 2011 werfen wir einen Blick auf die „XXL Freshman“-Klasse von 2012. Und die hatte einiges zu bieten: Noch heute große Künstler wie French Montana, Macklemore oder Machine Gun Kelly treffen auf eher unbekannte Namen wie Don Trip, Hopsin oder Roscoe Dash. Was aus den zehn Mitgliedern der Klasse von 2012 wurde, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

 

Future

Die Klatschpresse würde zuerst darauf hinweisen, dass Future vier Kinder von vier verschiedenen Frauen hat. Viel wichtiger ist jedoch, was er seit seinem Debütalbum „Pluto“ von 2012 musikalisch zu leisten imstande war. Fünf weitere Alben erschienen, die allesamt mindestens Gold-, wenn nicht sogar Platinauszeichnungen erhielten. Von Taylor Swift bis Ariana Grande hat er der Popmusikwelt zudem ordentlich Kante per Gast-16er verpasst. Heute ist Future ein größerer Superstar denn je. Kind und Frau Nummer Fünf können kommen!

 

 

Kid Ink

Das Portrait seiner Mutter und seines Großvaters, der Schriftzug der legendären Hip-Hop-Gruppe Public Enemy sowie das Logo des ersten Labels, das ihn unter Vertrag nahm, schmücken seinen Körper. Die Aufzählung der Tattoos, die Kid Ink hat stechen lassen, endet an dieser Stelle aber nicht. Kaum ein Körperteil hat sich der heute 31-Jährige nicht mit Tinte verschönern lassen. So viel hat seine Diskografie nicht einmal im Ansatz zu bieten. Drei Studioalben erschienen seit 2012. „My Own Lane“ von 2014 war dabei mit Platz 3 in den Billboard Charts das erfolgreichste. Sein letztes Projekt – die „7 Series“-EP – ging kommerziell hingegen unter. Mit „Tell Somebody“ hat der Kalifornier Anfang 2018 einen neuen Song veröffentlicht. Ob ein Album folgen soll, ist derzeit noch unklar.

 

 

Danny Brown

“Hip-hop has a tradition of collaboration, but the Detroit rapper is a one-man show who, while he reps his own Bruiser Brigade and works frequently with a handful of producers, has a voice and vision completely his own”, schrieb Pitchfork 2016 über Danny Brown. Doch schon vor der Aufnahme in die “XXL Freshman”-Klasse sang die Presse Lobeshymnen auf den Detroiter. MTV bezeichnete ihn bereits 2011 als eine der einzigartigsten Figuren des Raps in den letzten Jahren. Über Liebhaberkreise kam Brown jedoch nie hinaus. „Atrocity Exhibition“ von 2016 landete auf einem enttäuschenden Platz 77 in den Billboard Charts. Das könnte sich in Zukunft aber ändern. Brown erklärte kürzlich, dass er mit einer noch geheimen Producer-Legende an neuem Material arbeite.

 

 

Machine Gun Kelly

Die Karriere von Machine Gun Kelly hat sich seit der Einschulung in der “XXL Freshman”-Klasse stetig weiterentwickelt. 2012 unterschrieb er einen Vertrag bei Bad Boy und Interscope Records. Drei mit Gold ausgezeichnete Alben folgten. Neben der Musik war er zudem in Film- („Nerve“) und Fernsehproduktionen („Roadies“) zu sehen.

 

 

French Montana

2017 veröffentlichte French Montana sein zweites Studioalbum „Jungle Rules“, das mit Platz 3 und einer Goldauszeichnung so erfolgreich wie noch keines seiner Projekte zuvor war. Doch der Weg vom ersten Mixtape im Jahre 2007 bis dorthin, war lang. 22 Mischkassetten veröffentlichte der Rapper mit marokkanischen Wurzeln im Laufe seiner Karriere, er war auf Singles von Jennifer Lopez, Mariah Carey und David Guetta vertreten und unterschrieb mit der Aufnahme in die „XXL Freshman“-Klasse einen Joint-Venture-Deal bei Puff Daddys Bad Boy Records und Rick Ross‘ Maybach Music Group.

 

 

Roscoe Dash

Den ganz großen Durchbruch schaffte der aus Atlanta stammende Roscoe Dash bis heute nicht. Eine Handvoll Mixtapes und die 2011 erschienene EP „J.U.I.C.E.“ flogen unter dem Radar. In der breiteren Öffentlichkeit fiel er durch einen Gastbeitrag auf Waka Flocka Flames Single „No Hands“ sowie der eigenen Single „All the Way Turnt Up“ (featuring Soulja Boy) auf. Das letzte musikalische Lebenszeichen stammt vom November 2017. Über seinen SoundCloud-Account veröffentlichte er den Track „Ye’s“.

 

 

Macklemore

Seine größten Erfolge feierte Macklemore an der Seite von Ryan Lewis. Zusammen veröffentlichten sie zwei Alben, die 2012 und 2016 auf Platz 1 der Billboard Charts landeten. Die Single „Thrift Shop“ erreichte 2013 ebenfalls Platz 1 der US-amerikanischen Hitparaden und war damit die erste eines Independent-Künstlers seit 1994. 2017 veröffentlichte Macklemore im Alleingang das Album „Gemini“, das zwar einen immer noch beachtlichen zweiten Platz in den Billboard Charts erreichte, jedoch nicht an die Erfolge im Doppel heranreichte.

 

 

Don Trip

Was haben Don Trip und The Notorious B.I.G. gemeinsam? Sowohl die New Yorker Hip-Hop-Legende als auch der Rapper aus Memphis heißen mit bürgerlichem Namen Christopher Wallace. Was den kommerziellen Erfolg betrifft, unterscheiden sich Biggie und das Mitglied der „XXL Freshman Class 2012“ jedoch stärker als Dwayne Johnson und Kevin Hart. Ein bereits 2009 veröffentlichter Song namens „Letter to My Son“, in dem er detailliert den juristischen Kampf um das Besuchsrecht seines Sohnes beschreibt, brachte ihm 2012 die Ernennung zum „Freshman“ und daraus resultierend eine Zusammenarbeit mit Interscope Records ein. In Albumgold konnte er das nicht verwandeln. Schon bald setzte ihn Interscope vor die Tür. Von der Musik zurückgezogen hat sich Don Trip trotzdem nicht. Mit dem aus Nashville stammenden Rapper Starlito veröffentlichte er in den letzten fünf Jahren die beliebte Mixtape-Trilogie „Step Brothers“.

 

 

Hopsin

2009 erschien Hopsins Debütalbum „Gazing at the Moonlight“ über das von Eazy-E und Jerry Heller gegründete Label Ruthless Records. Danach hob er sein eigenes Label Funk Volume aus der Taufe, über das er bis 2016 drei Alben mit stetig wachsendem Erfolg veröffentlichte. „Pound Syndrome“ von 2015 stieg sogar auf Platz 17 der Billboard Charts ein. „No Shame“, das Ende 2017 in die Läden kam, schaffte es hingegen nur noch auf Platz 42. Seine weißen Kontaktlinsen und der Straight-Edge-Lifestyle lassen Hopsin aus der Klasse von 2012 herausstechen.

 

 

Iggy Azalea

Um ihre Hip-Hop-Karriere ins Rollen zu bringen, zog die Australierin Iggy Azalea mit 16 Jahren in die USA. Und das hat sich gelohnt, denn nachdem sie 2011 das Mixtape „Ignorant Art“ veröffentlichte und 2012 eine „Freshwoman“ wurde, nahm sie T.I. auf seinem Label Grand Hustle Records unter Vertrag. Das Debütalbum „The New Classic“ erschien 2014 über Def Jam und Virgin EMI und erhielt in den USA eine Platinauszeichnung. Dieses Jahr soll die zweite Platte „Surviving the Summer“ in die Läden kommen.

 

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. XXL Freshman: Was wurde aus der Klasse von 2013? – like it is '93 // das Popkultur-Magazin
  2. XXL Freshman: Was wurde aus der Klasse von 2015? – like it is '93 // das Popkultur-Magazin
  3. XXL Freshman: Was wurde aus der Klasse von 2016? – like it is '93 // das Popkultur-Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram