Olli Schulz: „Halten Sie still, ich spritze Ihnen jetzt in den Mund!“

12.4.2012 - Stuttgart, Theaterhaus

Olli Schulz geht auf Tour, um sein neues Album „Save Olli Schulz“ vorzustellen. Und dabei macht er das, was er am besten kann: Geschichten erzählen. Was sich so langsam – dank verwackelter YouTube-Clips, vergangener Shows und Fernsehauftritten – herumgesprochen hat, hat Olli gestern Abend bei seinem Tourauftakt im Theaterhaus in Stuttgart perfektioniert. Neben Geschichten über sein Leben als Musiker, seinen Zahnarzt in Berlin („Halten Sie still, ich spritze Ihnen jetzt in den Mund!“) oder die verrückten Menschen, die er im Laufe der Jahre kennenlernen durfte, spielte er auch ein bisschen Musik. Aber wirklich nur ein bisschen. Showman Olli Schulz halt.

 

21:20 Uhr kam das offizielle Erotik-Maskottchen von neoParadise auf die Bühne. Nicht um das erste Lied anzustimmen, sondern um höchstpersönlich die Play-Taste seines Laptops zu bedienen, von dem aus zur Einstimmung ein kurzes Opening-Video abgespielt wurde. Zu den Klängen von Peter Maffay gab Olli in den bewegten Bildern eine eher mittelmäßige Figur als Roadie ab. Ein witziger Start in eine Show, die noch ein paar Mal eher an Stand-Up-Comedy als an das Konzert eines charismatischen Musikers erinnern sollte.

 

Und dann betrat der Mann unter tosendem Applaus die Bühne, den die Anwesenden mit Karten-, CD- und T-Shirt-Käufen saven wollten: Olli Schulz. Doch wer dachte, dass es nun eine gehörige Portion Singer-Songwriter-Schandtaten zu hören gibt, hat sich getäuscht wie das Touri-Pack, das Koks möchte, aber Aspirin bekommt. Den Profi-Scheiß gibt es bei Rihanna. Olli zeigt lieber seine menschliche Seite und erzählt erst einmal. Und erzählt. Und erzählt. Und erzählt.

 

Eine so lange wie lustige halbe Stunde (gefühlt zumindest) verging, bis der Mann, der laut eigener Aussage tatsächlich einen richtigen Frisör besucht, seine chronisch verstimmte Gitarre in die Hand nahm und „Irgendwas fehlt“ anstimmte. Es folgten weitere Songs aus seinem aktuellen Album („Spielerfrau“, „Koks & Nutten“, „Schrecklich schöne Welt“, „Ich dachte, du bist es“ und „Wenn es gut ist“), einige Stücke aus vergangen Tagen („Die Ankunft der Marsianer“, „So lange einsam“, „Unten mit dem King“ und „Bettmensch“) und ein paar Highlights, mit denen man vielleicht nicht gerechnet hätte („Saunaaufguss in Lankwitz“). Begleitet von auf die Leinwand projizierten Bildern seiner Lieblingstiere (Stichwort: Fauli) haute Olli ordentlich in die Saiten und ließ vergessen, dass er völlig alleine und ohne Band spielte.

 

Olli Schulz ist ein Phänomen! Der ewig junge Kasper, dem seine Lieder über Liebe und Sehnsucht gerade deshalb so gut stehen, weil er eben so ehrlich und manchmal auch unbeholfen von Gott und der Welt erzählt. Zuhören, lachen und genießen. Irgendwie nur logisch, dass das ausverkaufte Theaterhaus durch seinen komplett bestuhlten Saal wie prädestiniert für diese Olli-Schulz-Show war. Und wenn man nicht gerade in einer der ersten Reihen saß und von Olli mit seinem Sitznachbarn verkuppelt wurde, konnte man zumindest beim munteren Songraten Umhängetaschen gewinnen. Vorausgesetzt man vergaß bis zum Ende des Konzertes nicht das Kennwort „Madagaskar“.

 

Natürlich darf so ein Olli Schulz trotz aufkommendem Husten nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen. Drei Stücke gab es als erklatschten Bonus obendrauf. Und spätestens bei dem grandiosen „H.D.F.K.K.“, war sich das Stuttgarter Publikum einig: Olli ist ein sympathischer Weltretter, der heute Abend ausführlich seine Texte und nebenbei noch die Welt erklärt hat. Und der Saal schrie nach knapp zwei Stunden Konzert: „Halt die Fresse, krieg ’n Kind!“

 

3 Comments

  1. yeah! war sicher sehr nice… als charles schulzkowski is der mann ja auch einsame spitze.

    check mal das aus sagis: http://www.incredibox.fr/en/#/application

  2. Das hätte ich mir auch gerne angesehen. Ich glaube, ich gönne mir zu Weihnachten noch die DVD mit der Live Aufzeichnung. Hoffentlich tritt er mal wieder im Theaterhaus auf, damit ich mir das ganze auch mal live anschauen kann, ist dann ja doch nochmal was anderes 🙂

  3. Yep, lohnt sich auf jeden Fall.

    Wenn du dir die DVD holst, hast du aber auch erstmal gut Spaß mit ihm! 🙂

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 2012 – Der große Jahresrückblick – like it is '93 // das Popkultur-Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube