Last Action Heroes #5: Bruce Willis & Carl Weathers

Seit der letzten Ausgabe von „Last Action Heroes“ ist viel Zeit vergangen. Nun ist das Format, das jeweils zwei legendäre Koryphäen des Action-Kinos der Achtziger und Neunziger Jahre vorstellt, mit einer lauten Explosion zurück. Wir starten mit Bruce „Yippie-Ya-Yeah, Schweinebacke“ Willis und beenden die fünfte Episode mit Carl „den Hidden Champion des Action-Genres“ Weathers. Streift euch die weißen Unterhemden und Boxhandschuhe über, es wird knallhart.

 

Bruce Willis

Eckdaten: 61 Jahre jung, arbeitete vor der Schauspielerei als Privatdetektiv, wurde in Idar-Oberstein geboren und 2007 zum Sonderbotschafter der Stadt ernannt

Aktuelle Großtat: Bruce Willis spielte zuletzt an der Seite von Mark-Paul Gosselaar im Gangster-Krimi „Precious Cargo“. Der Film wurde von den Kritikern sehr schlecht aufgenommen und ist einer der wenigen, die auf Rotten Tomatoes eine Wertung von 0 Prozent hat. Ebenfalls mittelmäßig kamen mit „Extraction“, „Rock the Kasbah“ und „Vice“ seine Veröffentlichungen von 2015 an.

Größte Großtat: Action-Fans lieben Bruce Willis für die drei ersten Teile der „Stirb langsam“-Reihe. Er verkörperte darin den Polizisten John McClane, der die coolste Schweinebacke der Filmgeschichte ist. Pro Sieben ist das so viel wert, dass der Sender einen der Teile regelmäßig zu Ehren von Jesus an Karfreitag ausstrahlt.

Misslichste Missetat: Willis gründete 1991 zusammen mit anderen Schauspielikonen die Restaurantkette „Planet Hollywood“. Nachdem das Unternehmen Mitte der Neunziger 95 Filialen in 31 Ländern hatte, ging es bergab. „Planet Hollywood“ machte 1999 Verluste im zweistelligen Millionenbereich und musste Insolvenz anmelden. Heute gibt es nur noch neun Läden.

Wie tötet er: Bruce Willis ist eine harte Sau. Nicht umsonst trug sein zweites Musikalbum den Titel „If It Don’t Kill You, It Just Makes You Stronger“. Vor dem Einsatz von Schusswaffen schreckt Willis in seinen Filmen nicht zurück, doch auch auf seinen Körper verlässt er sich. Vor dem ersten Teil von „Stirb langsam“ hat er jeden Tag stundenlang Cardio- und Krafttraining ausgeübt.

Wer hätte das gedacht: Bevor Willis die Rolle des John McClane in „Stirb langsam“ übernahm, wurde sie sowohl Arnold Schwarzenegger als auch Sylvester Stallone angeboten. Vermutlich wäre die Reihe nie so einzigartig geworden, hätte einer der bereits etablierten Actionhelden zugesagt.

Willis says: „Ich wäre gern noch einmal fünfzehn Jahre alt. Wer weiß, vielleicht wird mir dieser Wunsch ja irgendwann noch erfüllt. In drei Jahren kommt die Wissenschaft vielleicht mit einer Pille raus, die uns 150 Jahre am Leben hält.“ (Quelle: Fit For Fun)

 

Carl Weathers

Eckdaten: 68 Jahre auf dem Buckel, Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees der Vereinigten Staaten, Stimme des „Mortal Kombat X“-Charakters Jax Briggs

Aktuelle Großtat: Zuletzt drehte Weathers hauptsächlich für das Fernsehen. Unter anderem fungierte er als Synchronstimme im „Toy Story“-Special „Toy Story of Terror“ und verkörpert aktuell Staatsanwalt Mark Jeffereis in der Serie „Chicago Justice“. Immer wieder kommen Gerüchte auf, dass Sylvester Stallone Weathers für „Creed 2“ und/oder „The Expendables 4“ engagieren möchte.

Größte Großtat: Weathers spielte in der „Rocky“-Reihe den Boxer Apollo Creed und verpasste Sylvester Stallone im ersten Teil eine so schlimme Verletzung am rechten Auge, dass er nach Punkten gewann. 1987 folgte „Predator“, wo er zusammen mit Arnold Schwarzenegger den wohl männlichsten Handschlag der Filmgeschichte ausführte.

Misslichste Missetat: 2012 machte Carl Weathers „Sharknado“ Konkurrenz und war in der The-Asylum-Produktion „American Warships“ zu sehen. Ein wenig unterhaltsamer Science-Fiction-Film, der ein Low-Budget-Pendant zu Peter Bergs „Battleship“ ist.

Wie tötet er: Vor seiner Schauspielkarriere war Weathers professioneller Footballer, der zwischen 1970 und 1974 als Linebacker für die Oakland Raiders und die B.C. Lions spielte. Der Mann weiß also, wie man mit vollem Körpereinsatz Gegner umhaut. Während der High School übte er Sportarten wie Boxen, Judo und Ringen aus.

Wer hätte das gedacht: 2009 tauchte eine Internetseite auf, die eine angebliche Bürgermeisterwahlkampagne von Carl Weathers bewarb. Alles nur ein Spaß, der nicht von Weathers ausging, dafür aber mit einem großartigen Slogan aufwarten kann: „Helping New Orleans weather the storms ahead.“

Weathers says: „Saturday morning, I was out for a walk in Manhattan, and street vendors are yelling, ‚Yo, Apollo!‘ That is scary. You are not prepared for that.“ (Quelle: L.A. Times)

 

Episode 1: Dolph Lundgren & Sylvester Stallone
Episode 2: Steven Seagal & Arnold Schwarzenegger
Episode 3: Michael Dudikoff & Jean-Claude van Damme
Episode 4: Chuck Norris & Wesley Snipes

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube