Für jeden Geschmack etwas: Die speziellen Streaming-Dienste

Netflix ist zu langweilig? Diese Streaming-Dienste bedienen einen spezielleren Geschmack!

Netflix nutzen alle. Doch was ist mit den kleinen und speziellen Streaming-Diensten? Wir haben uns auf die Suche gemacht.

 

Amazon Prime Video, Netflix und Maxdome haben in vielen Haushalten längst das lineare Fernsehen abgelöst. Fast jeder Dritte nutzt in Deutschland Streaming-Dienste. Daran haben sich ARD, ZDF und Co. mittlerweile angepasst und bieten mit umfangreichen Mediatheken ähnliche Dienste als kostenlose Zusatzangebote an. Bei den 14- bis 29-Jährigen stehen die kostenpflichtigen Video-on-Demand-Services dennoch vor den Online-Videotheken der TV-Sender. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Losgelöst vom Fernsehprogramm schauen zu können, was man will, spielt sicherlich die größte Rolle.

 

Und das „Was man will“ nutzen hunderte Streamingdienste für sich. Vor einigen Jahren war es schwierig, auf der ganzen Welt verteilte Interessengruppen zu vereinen. Durch das Internet hat sich das geändert. Wer eine vermeintlich obskure Leidenschaft pflegt, wird irgendwo auf der Welt schnell Gleichgesinnte finden. Und auch Streaming-Anbieter, die sich einem Nischenthema widmen, können Millionen von Menschen auf dem kompletten Erdball erreichen. Wir haben uns umgesehen und Angebote gesucht, die für die breite Masse zu speziell erscheinen, aber trotzdem zu erfolgreichen Streaming-Diensten wurden.

 

Anime

In Japan produzierte Zeichentrickfilme sind im deutschen Kinderprogramm noch immer gern gesehen. Damals liefen „Mila Superstar“, „Saber Rider und die Starsherrifs“ oder „Captain Future“, heute sind es „Dragon Ball“, „Pokémon“ oder „Yu-Gi-Oh!“. Doch die Welt rund um die Figuren mit den großen Augen ist größer, als es der durchschnittliche RTL-2-Zuschauer ahnen mag. Streaming-Dienste wie Crunchyroll, Akiba Pass, AnimeLab oder Anime on Demand bieten ihren jungen und erwachsenen Kunden daher ausschließlich Anime-Produktionen.

 

Bildung

Es soll Menschen geben, die mittlerweile alle Hitlerdokus auf N24 gesehen haben. Für die könnten Streamingdienste interessant sein, die sich auf Dokumentationen über geschichtliche Ereignisse, Wissenschaft, Technik und Natur spezialisiert haben. Große Angebote sind beispielsweise CuriosityStream, Documentary Storm und DOX.

 

Pornographie

Wer nicht gerade einen speziellen Fetisch hat, wird kaum noch Videotheken aufsuchen, um an seine Erotikfilmchen zu gelangen. Pornographie ist allgegenwärtig und kann per Mausklick zum Nulltarif bezogen werden. Das ruft viele Kritiker auf den Plan, lässt aber noch mehr Menschen befriedigt zurück. Eine Auflistung von Anbietern ist an dieser Stelle nicht nötig, da die meisten Leser ihre favorisierten Streaming-Seiten mit Sicherheit bereits in der Schnellzugriffliste gespeichert haben.

 

Spezieller Sport

Im deutschen Fernsehen wird verhältnismäßig viel über Sport berichtet. Alle Disziplinen werden deshalb noch lange nicht berücksichtigt. Und auch hier haben Streaming-Dienste ihre Nische gefunden. So bietet UFC Fight Pass alles zum Thema Mixed Martial Arts, ranFIGHTING und FITE TV konzentrieren sich auf unterschiedliche Kampfsportarten, der NBA League Pass ermöglicht einen Zugang zu den Spielen der NBA und DAZN zeigt alles, was die anderen Sender und Dienste nicht bekommen oder wollen.

 

Leidenschaft für Filme

Netflix und Amazon Prime Video bieten einen großen Querschnitt durch die Welt des Films. Doch manchmal wünschen sich leidenschaftliche Kinogänger Plattformen, die noch stärker in die Tiefe gehen. Die sich beispielsweise auf ein spezielles Genre konzentrieren, das Augenmerk auf künstlerische Produktionen legen oder Filme berücksichtigen, die weder Farbe noch Ton benötigen, um gut zu sein. Angebote gibt es hierfür zuhauf: Fandor und FilmStruck haben sich auf Stumm- und Independent-Filme, Mubi hat sich auf Arthouse und Shudder auf Horrorproduktionen spezialisiert.

 

Wrestling

Als am 24. Februar 2014 das WWE Network online ging, änderte sich für die Wrestling-Welt einiges. Zwar erfreute sich das Show-Ringen stets großer Beliebtheit, doch gerade in Deutschland war es schwierig, dem sportlichen Spektakel zu folgen. Die Sendungen der WWE wechselten regelmäßig den Sender, fanden jahrelang gar nicht statt oder verschwanden im toten Spot der Nachtausstrahlungen. Von Wrestling-Shows, die nicht die Buchstaben der WWE trugen, war hierzulande schon gar nichts zu sehen. Mittlerweile hat jedes noch so kleine Unternehmen ein eigenes VoD-Angebot: RoH Honor Club, wXw NOW, NJPW World, Global Wrestling Network – die Liste ist lang.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram