Die besten Kurzfilme 2016

2013 habe ich das erste Mal die meiner Meinung nach besten Kurzfilme des Jahres gekürt. Ein Spaß, den ich bis heute durchgezogen habe, da Kurzfilme in Zeiten des medialen Überangebots eine angenehme Rückbesinnung auf das Wesentliche sind. Im Fokus stehen eine außergewöhnliche Idee, eine dem oftmals niedrigen Budget geschuldete Kreativität und die Freude etwas unabhängig von einer großen Plattform zu schaffen. Manchmal entstehen aus Kurzfilmen größere Projekte, meist sind Kurzfilme wenige Minuten nach dem Schauen aber schon wieder vergessen. Die Grenze zwischen audiovisuellem Happen für Zwischendurch und kultigem Meisterwerk sind fließend. Auch 2016 erschienen tausende Filme unter einer Länge von 30 Minuten, die in den popkulturellen Jahresbestenlisten in der Regel keine Erwähnung finden. Meine 25 liebsten Kurzfilme von 2016 präsentiere ich euch daher in der folgenden Auflistung.

 

Platz 25: Power Windows
Ein actionreicher Einstieg und der erste von zwei Beiträgen aus dem Hause RocketJump, der es in meine Jahresbestenliste geschafft hat.

 

Platz 24: As The River Flows
Furchtbar stylischer Animationsfilm, der die Reise eines Otters von High Sierre bis nach Tomales Bay dokumentiert.

 

Platz 23: Le Fantôme
Auch wenn “Le Fantôme“ im Grunde ein Ford-Werbespot ist, macht er als Agentenkurzfilm eine sehr gute Figur. Und das nicht nur, weil Mads Mikkelsen die Hauptrolle verkörpert.

 

Platz 22: A Light Went Out
Dieser Kurzfilm entstand im Rahmen der “Mental Health Awareness Week 2016” des Musikmagazins Noisey.

 

Platz 21: Cable – Chronicles of Hope
Ein sauber produzierter Fanfilm über den Anführer der X-Force. Leider steht Solvi Fannar die Hauptrolle nicht allzu gut zu Gesicht.

 

Platz 20: Lego Watch Dogs
Lego + Stop-Motion geht immer: Putziger Kurzfilm zum Videospiel „Watch_Dogs 2“.

 

Platz 19: Team Thor
Was hat Thor eigentlich während “Captain America: Civil War” gemacht? Dieses offizielle Marvel-Short verrät es.

 

Platz 18: Der Gute Mukolewski
Kurzfilm über den titelgebenden Hausmeister Mukolewski, der in einem Studentenwohnheim arbeitet. Das Werk entstand im Rahmen eines Wettbewerbs, bei dem innerhalb von 99 Stunden eine Kurzfilmidee ausgetüftelt und umgesetzt werden musste.

 

Platz 17: Harold
2013 kürte ich RocketJumps „Mexican Standoff“ zum besten Kurzfilm des Jahres. 2016 kommen die Filmemacher rund um Freddie Wong zwar nicht in die Nähe des ersten Platzes, „Harold“ ist trotzdem ein gelungenes Horrorfilmchen.

 

Platz 16: GTA VR
Möchte man überhaupt, dass sich Virtual Reality lebensecht anfühlt, wenn man mit Spielfiguren wie Trevor aus „GTA V“ konfrontiert wird?

 

Platz 15: Riverside
Wichtiger – mit dem Deutschen Jugendvideopreis gekrönter – Kurzfilm über einen syrischen Flüchtling, der in Freiburg ankommt.

 

Platz 14: House of Prey
Knackiger Horrorkurzfilm, der ideal für den schnellen Schocker für Zwischendurch geeignet ist.

 

Platz 13: The Cop Cam
„The Cop Cam“ stammt von den gleichen Machern wie “House of Prey”. In einem Beitrag zum Film schrieb ich: „Stimmung, Stil, Sound und Schock sind perfekt und verbinden sich in einer so konsumfreundlichen Art und Weise, dass man den Film als Mutprobe mal eben Freunden unterjubeln möchte.“

 

Platz 12: The Lord Inquisitor
“The Lord Inquisitor” ist ein vollständig CGI-animierter Kurzfilm, der im “Warhammer 40k”-Universum spielt und einen sehr pompösen Eindruck macht.

 

Platz 11: Blood Bath
„Blood Bath“ ist ein in literweise Kunstblut getränkter Kurzfilm mit Jeordie White und Pandie Suicide.

 

Platz 10: Nightwing – The Darkest Knight
In Sachen Fanfilme braucht sich 2016 nun wirklich nicht zu verstecken. Dieser hier handelt von Nightwing und punktet darüber hinaus mit einem Kurzauftritt von Harley Quinn.

 

Platz 9: Alien vs Predator
In diesem spaßigen Stop-Motion-Film wird „Alien vs Predator“ von 2004 noch einmal aufgearbeitet – Gastauftritte von Batman und Boba Fett inklusive.

 

Platz 8: Ash vs. Lobo and The DC Dead
Der Titel ist Programm: Evil Dead’s Ash tritt gegen Lobo und eine Zombiearmee bestehend aus DC-Charakteren an.

 

Platz 7: Generation 1 – Hero
Kinder der Achtziger werden diesen Fanfilm mit den Transformers der G1-Serie lieben.

 

Platz 6: M.A.M.O.N.
Manchmal bleibt einem nur noch der Humor: Latinos vs. Donald Trump!

 

Platz 5: Darth Maul – Apprentice
Dieser Star-Wars-Fanfilm sorgte Anfang 2016 für Aufsehen. Ein liebevoll gemachtes Projekt über den in den Filmen viel zu kurz gekommenen Sith-Lord Darth Maul.

 

Platz 4: Exile – EP 1
Ein weiteres Star-Wars-Projekt von leidenschaftlichen Fans, das es sogar auf die Nominiertenliste der „Star Wars Fan Film Awards“ schaffte.

 

Platz 3: Au bout de la rue
Bedrückender Kurzfilm über eine junge Frau, die nach einer Party einfach nur in Ruhe nach Hause laufen möchte.

 

Platz 2: Code 8
Menschen mit Superkräften treffen auf futuristische Militärpolizisten: „Code 8“ ist ein hübscher Science-Fiction-Kurzfilm, der gedreht wurde, um die Finanzierung eines kompletten Spielfilms zu ermöglichen.

 

Platz 1: Borrowed Time
Mit ‚Borrowed Time‘ haben zwei Pixar-Mitarbeiter einen der besten Kurzfilme des Jahres gemacht“, schrieb ich Ende Oktober in einem Artikel über das Werk. Nun zeigt sich, dass das nicht gelogen war. Leider steht im Internet kein offizieller Stream mehr zur Verfügung.

2 Comments

  1. Ich halte die Nummer 6 für den besten Kurzfilm 2016: M.A.M.O.N.. Gute Idee pro Jahr einmal den besten Kurzfilm zu wählen, mal gespannt was 2017 zu sehen ist.
    Harald

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube