Scrubs: Zach Braff will ein Comeback – das wünschen wir uns!

JD und seine Kollegen: Wird es ein Comeback geben?

Zach Braff zeigte sich interessiert an einer Rückkehr von „Scrubs“. Wir finden es großartig und äußern schon einmal Wünsche.

 

JD sehnte sich nach der Anerkennung von Stationsarzt Dr. Cox, Turk arbeitete an seiner Ehe mit Carla, Elliot stolperte von einem Fettnäpfchen in das nächste und der Hausmeister versteckte Pennys in der Tür, um Jungärzte zu terrorisieren. Auf „Scrubs“ konnten sich zwischen 2001 und 2010 (fast) alle einigen. Die Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und den klassischen Elementen einer Krankenhausserie war neu. Von den Episodentiteln über die inneren Monologe der Hauptfigur bis hin zu außergewöhnlichen Konzepten wie der Musical-Folge strotzte die Serie nur so vor frischen Ideen.

 

Umso trauriger waren die Fans, als die Serie mit der vom Autorenstreik stark betroffenen siebten Staffel an Zug verlor und zwei Jahre später nach einer merkwürdigen Spin-Off-Season abgesetzt wurde. Acht Jahre ist das mittlerweile her. Und in Zeiten, in denen jede halberfolgreiche Serie zurückgeholt wird, darf auch laut über eine Rückkehr von „Scrubs“ nachgedacht werden. „Maybe if it was a TV movie or something or I dunno, in some incarnation I’d be interested”, äußerte sich JD-Darsteller Zach Braff bei der “Late Late Show with James Corden” positiv über eine Neuauflage der Show. Wir fänden es super und haben jetzt schon Wünsche für ein Comeback:

 

  • Der Original-Cast – bestehend aus JD, Elliot, Turk, Carla, Cox, Kelso und dem Hausmeister – soll komplett zurückkehren.

 

  • Die Hauptdarsteller aus Staffel 9 – rund um Dave Franco, Kerry Bishé und Michael Mosley – sollen ebenfalls zu sehen sein, aber eine deutlich geringere Rolle spielen.

 

  • Ein wichtiger Bestandteil von „Scrubs“ war die Musik. Auch in einem Film oder einer zehnten Staffel sollte das wieder der Fall sein. Experimente müssen mit der Titelmusik aber nicht angestellt werden. „Superman“ von Lazlo Bane funktioniert immer noch perfekt.

 

  • Spaß machte „Scrubs“ auch, weil die Serie – ähnlich wie die Simpsons – viele Nebenfiguren einsetzte. Das wohl populärste Beispiel hierfür ist Dr. Todd „The Todd“ Quinlan. Bei einer Rückkehr müssen beliebte Charakte zurückkehren und neue – in unsere Zeit passende – Nebenfiguren eingeführt werden.

 

  • 2011 wurde das Krankenhaus abgerissen, das als Drehort für die Serie diente. Außenaufnahmen aus dem Archiv sowie eine Rekonstruktion der Innenraumkulissen müssen unbedingt zum Einsatz kommen.

 

  • Das Hin und Her zwischen JD und Elliot hat sich über zig Staffeln gezogen, wurde aber immer spannend erzählt. Am Ende der Serie hat die Liebe – zur Freude der Fans – gesiegt. In einer Neuauflage sollte daran nicht gekratzt werden.

 

  • Dr. Kelso legte sein Amt als Chefarzt im Laufe der Serie zwar nieder, doch irgendeinen Grund müssen sich die Drehbuchautoren aus der Nase ziehen, um ihn wieder in die Rolle zu bekommen, in der er am besten funktioniert hat: Der gefürchtete Boss!

 

  • Dr. Cox hat als harter, aber herzlicher Arzt so gut funktioniert, weil er selbst bis zur Schädeldecke mit Problemen beladen war. Acht Jahre nach der neunten Staffel sollte er zur Ruhe gekommen sein. Gemeine Sprüche in Richtung JD darf er trotzdem noch raushauen.

 

  • Ohne Serienschöpfer Bill Lawrence geht gar nix!

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram