Pitbull – M.I.A.M.I.

VÖ: 3. August 2004 // Label: TVT Records

PitbullPitbull hat kubanische Wurzeln und lebt in Miami. Der Name seines Debütalbums „M.I.A.M.I.“ steht allerdings für „Money Is A Major Issue“.

 

Nach Mixtapes wird der „Kampfhund“ nun offiziell auf die Welt losgelassen. Unterstützung holte er sich dafür vom Dirty-South-Aushängeschild Lil Jon. Der Einfluss des kleinen Johann ist deutlich zu hören. Crunk vermischt sich mit Latin-Rap. Das Ergebniss geht ab wie ein außer Kontrolle geratener digitaler brasilianischer Karneval (der Vergleich stammt aus der Presseinfo). Das aggressive „We Don’t Care Bout Ya“, das hymnenhafte „305 Anthem“ oder das von Mixtapes bekannte „Back Up“ – Stoff zum Ausrasten gibt es genug.

 

Bei Pitbull geht es selten ruhig zu. Eine wilde Produktion reiht sich an die nächste. Inhaltlich steht Pitbull dem in nichts nach. Klar, der Rapper bietet in Pimp-Tracks à la „Hustler’s Withdrawal“ nichts Neues, aber wer es so überzeugend herüberbringt, soll es auch weiterhin tun. Doch auch auf Partys fühlt sich der Rapper wohl. Allen voran „Culo“ überzeugt mit einer Hook, die zum Mitschreien einlädt.

 

Die musikalische Untermalung stammt zum Großteil von Lil Jon und den Diaz Brothers. Die Produzenten liefern verlässlich ab. Fans von „Get Low“ oder „I Don’t Give A Fuck“ können sich freuen. Und für alle, die eine Verschnaufpause benötigen, hat Pitbull auch etwas parat. Zwischen all dem lauten Gebelle befindet sich mit „I Wonder“ ein friedliches Stück auf „M.I.A.M.I.“. Ab und an nimmt die Vielzahl an Gästen zwar überhand, aber das ist zu verkraften. Pitbull scheint immer noch am stärksten.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube