Review: Lucha Underground 1.1

Ihr findet den Sprung vom Ringpfosten unterhaltsamer als den minutenlangen Würgegriff? Dann sollte ihr euch das Blu-ray-Set zur Wrestling-Serie „Lucha Underground“ anschauen!

 

“Lucha Underground“ genießt nicht nur unter WWE-müden Wrestling-Fans einen Hype. Als die Fernsehshow 2014 erstmals auf Robert Rodriguez El Rey Network ausgestrahlt wurde, konnte sie über die Wrestling-Szene hinaus Erfolge feiern. Die Mainstream-Medien berichteten, überschlugen sich mit Lob und erklärten die Serie zur Zukunft des Sports Entertainments. Seitdem schafften es drei Staffeln in den Sendebetrieb und eine weitere wurde vor einigen Tagen angekündigt (1). Dieser Erfolg ging auch an Tele 5 nicht spurlos vorbei. Der deutsche Privatsender suchte Anfang des Jahres einen Ersatz für den Verlust der WWE-Sendelizenz und wurde mit „Lucha Underground“ fündig. Die nun veröffentlichte Blu-ray der ersten Staffel unterstreicht die Popularität in Deutschland.

 

„Herzlich willkommen zum absolut innovativsten Produkt, das es in diesem Sport gibt“, begrüßt der deutschsprachige Kommentator Günther Zapf die Zuschauer zu Beginn der ersten Folge. Und da scheint etwas dran zu sein. „Lucha Underground“ unterscheidet sich von bekannten Wrestling-Produkten vor allem durch die Präsentation. Die Geschichten werden nicht in einen vermeintlich realen Kontext gestellt, sondern verfolgen einen verstärkt filmischen Ansatz. So gibt es keine Backstage-Segmente, die von den Kommentatoren analysiert und dem Hallenpublikum bejubelt werden. Zwischen den Matches werden stattdessen Szenen eingespielt, die sich an Fantasy- und Sci-Fi-Elementen bedienen. Dadurch entsteht ein Serien- und kein Live-Show-Charakter.

 

Wer aus dem Ring fällt, wird dreckig

 

Die Geschichte der ersten Staffel ist simpel. Dario Cueto, Besitzer des Lucha Underground Tempels, nutzt sein Geld, um spektakuläre Kämpfe zu organisieren. Er stellt Preisgelder und Champion-Gürtel, nimmt sich damit aber immer wieder das Recht heraus, in das Geschehen einzugreifen. Ein Videospiel wird auf dem Fernsehbildschirm zum Leben erweckt. Da ist es nicht verwunderlich, dass eine Athletin wie Sexy Star ganz selbstverständlich gegen männliche Wrestler antritt. Der Ring steht in einer heruntergekommenen Lagerhalle. Fällt ein Wrestler auf den Hallenboden, ist er dreckig. Im Wrestling selten gesehene Kameraperspektiven wie die Vogelsicht verstärken das Gefühl, eine außergewöhnliche Serie zu sehen, die mit Konventionen brechen möchte.

 

In den letzten eineinhalb Jahrzehnten hat sich das öffentliche Bild des nordamerikanischen Wrestlings verändert. Statt „larger than life“-Figuren wie Hulk Hogan oder dem Ultimate Warrior schnappen sich vermehrt natürlichere Typen wie Daniel Bryan oder CM Punk die großen Titel. Bunt kostümierte Fantasiecharaktere stehen nicht mehr in der Gunst des Publikums, sondern Normalos, bei denen Identifikationspotenzial besteht. „Lucha Underground“ geht einen anderen Weg und orientiert sich – wie es der Titel bereits vermuten lässt – am mexikanischen Lucha Libre. Masken und ausgefallene Gimmicks stehen im Mittelpunkt. Statt Kraftaktionen zu zeigen springen sie wie Superhelden durch den Ring.

 

Ein Vergleich mit der WWE ist sinnlos

 

„Lucha Underground“ erinnert an die leider vergessene MTV-Show „Wrestling Society X“ von 2007. Diese verfolgte einen ähnlich individuellen Ansatz, setzte statt origineller Geschichten jedoch auf Humor und musikalische Gäste. Ein Vergleich mit dem Marktführer WWE macht hingegen keinen Sinn. Dafür sind die Produkte zu unterschiedlich. „Lucha Underground“ bedient sich an einem Stil, der sich durch die komplette Serie zieht. Die WWE schafft es hingegen, viele Geschmäcker zu bedienen. Das wirkt sich auch auf das Wrestling aus, das im Lucha-Ring nur wenige unterschiedliche Stile zulässt. „Lucha Underground“ ist großartig für den Augenblick, wird aufgrund der speziellen Ausrichtung vermutlich nicht die Langfristigkeit erleben, die die WWE seit Jahrzehnten genießt.

 

Reinschauen lohnt sich dennoch und dieses Blu-ray-Set ist der perfekte Einstieg. Die Präsentation ist außergewöhnlich und für Augen, die sich tagein tagaus mit dem WWE Network beschäftigen, eine wohltuende Abwechslung. Die vier Blu-rays enthalten mit 20 Episoden nur die erste Hälfte der ersten Staffel. Mit einer stolzen Spielzeit von 20 Stunden gibt es trotzdem genug zu sehen. Schade ist es, dass in der Box kein Zusatzmaterial wie Making-Ofs oder Trailer enthalten ist. Neben den englischen Kommentaren von Matt Striker und Vampiro sind auch die Tele-5-Stimmen Günther Zapf und Mike Ritter enthalten. Die zweite Hälfte der ersten Staffel mit den restlichen 19 Episoden erscheint in Deutschland am 26. Januar 2018.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Facebook
Twitter
Instagram