Assassin’s Creed Origins: Diese Spiele spielen ebenfalls in Ägypten

Assassin’s Creed Origins entführt ins alte Ägypten und ist damit keine Ausnahme

„Assassin’s Creed Origins“ wagt sich ins alte Ägypten. Doch auch wenn es so scheint, ist das Spiel damit nicht alleine. Wir haben weitere Titel herausgesucht, die im Land am Nil spielen.

 

Wer an „God of War“ denkt, dem schießen sofort Wesen aus der griechischen Mythologie in den Kopf. Die Abenteuer von Guybrush Threepwood aus „Monkey Island“ leben vom abenteuerlichen Piraten-Setting. Und „Red Dead Redemption“ hätte außerhalb des Wilden Westens vielleicht funktioniert, ließe dann aber jede Menge Charme missen und könnte sich gleich in „Grand Theft Auto“ umbenennen. Videospiele werden häufig erst durch ihre Szenarien großartig. Griechische Götter, Piraten und Cowboys entführen in Welten, die die Spieler in dieser Form nie zu Gesicht bekommen werden. Und das Beste ist: In Bezug auf die Vielfalt der Settings gibt es keine Grenzen.

 

Zumindest gibt es fast keine Grenzen. So hoffen Spieler seit Jahren, dass die „Assassin’s Creed“-Reihe einen Ausflug in das alte Ägypten wagt. Mit „Assassin’s Creed Origins“ wurde ihnen dieser Wunsch erfüllt. Denn die Welt der Pharaonen ist in Pixelform absolut unterrepräsentiert. Das Ubisoft-Spiel ist einer der wenigen Blockbuster-Titel, die den Schritt an den Nil wagen. Natürlich gibt es Spiele wie „Call of Duty: Black Ops III“ oder „Command & Conquer“, die Levels und Abschnitte nach Ägypten verlegen, doch den vollumfänglichen Trip nach Nordafrika wagten nur wenige Veröffentlichungen. Genau nach diesen Spielen haben wir gesucht.

 

Big Karnak

Im Arcade-Plattformer “Big Karnak” von 1991 muss sich der Spieler durch das alte Ägypten schlachten und die Götter Horus, Nut, Isis und Osiris besiegen. „Big Karnak“ lässt sich am ehesten mit Titeln wie „Ghouls & Ghosts“ oder „Trojan“ vergleichen, kommt aber nicht an deren spielerische Klasse heran.

 

 

Tomb Raider: The Last Revelation

Der vierte “Tomb Raider”-Teil beginnt zwar mit einem Prolog in Angkor Wat, doch die eigentliche Geschichte wird in Ägypten erzählt. Lara Croft besucht das Tal der Könige, erkundet die Cheops-Pyramiden und erforscht die Paläste von Kleopatra.

 

 

Egypt

“Egypt” ist ein 1999 erschienenes Adventure-Game für die PlayStation und den PC. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Thebaners, der versucht seinen Vater zu entlasten, da dieser der Grabräuberei beschuldigt wird. Mit „The Helipolis Prophecy“ und „The Egyptian Prophecy“ erschienen 2000 und 2004 zwei Nachfolger.

 

 

The Scorpion King

Passend zu Dwayne “The Rock” Johnsons erstem großen Kinofilm “The Scorpion King” ließ es sich Universal Interactive nicht nehmen, zwei Videospiele zu veröffentlichen: Zum einen den Plattformer „Sword of Osiris“, der exklusiv für den Game Boy Advance herauskam und in der Fachpresse gute Bewertungen erhielt, und zum anderen „Rise of the Akkadian“ für die PlayStation 2 und den Gamecube. Letzterer Titel ist eine typische Lizenzgurke, die durch die Bank Verrisse erhielt.

 

 

Riddle of the Sphinx: An Egyptian Adventure

Als junger Archäologe erkundet der Spieler im typischen “Myst”-Stil ägyptische Weltwunder. „Riddle of the Sphinx“ erschien 2000 und erhielt mit „The Omega Stone“ drei Jahre später einen Nachfolger.

 

 

Anubis II

“Anubis II” ist nicht der Nachfolger von “Anubis”. Die „II“ steht in diesem Falle für „der Zweite“. Das Spiel im „Ratchet & Clank“-Stil erschien 2005 für die gängigen Konsolen und erzählt die Geschichte des titelgebenden Wächters der Unterwelt. Das Spiel erhielt durchweg negative Wertungen, kann Spielern also abgeraten werden, die nach „Assassin’s Creed Origins“ noch ein Stückchen weiter in das alte Ägypten eintauchen möchten.

 

 

Sphinx und die verfluchte Mumie

Noch mehr altägyptische Begriffe können in einem Videospieltitel nicht verwurstet werden. Das Third-Person-Action-Adventure erschien 2004 für alle Plattformen – Smartphones eingeschlossen. In einer für diese Titel typischen Abenteuergeschichte, hüpfen sich die beiden Helden Sphinx und der mumifizierte Prinz Tutankhamen in „Jak & Daxter“-Manier durch Ägypten. Ein Reinschnuppern ist empfehlenswert, denn das Spiel lässt sich angenehm steuern und sieht auch aus heutiger Sicht hervorragend aus.

 

 

Lara Croft und der Tempel des Osiris

Ähnlich wie im Vorgänger “Lara Croft and the Guardian of Light” muss die aus “Tomb Raider” bekannte Figur aus der isometrischen Sicht durch Grabkammern und dunkle Tunnel gesteuert werden. Wie es der Titel bereits erahnen lässt, muss sich Lara in diesem Spin-Off nicht in Mittelamerika, sondern in Ägypten mit Set und all den anderen fiesen Göttern herumschlagen. Das Spiel erschien 2014 für alle gängigen Plattformen.

 

 

Ankh

Das deutsche Entwicklerstudio Deck13 feierte 2005 mit dem Point-and-Click-Adventure „Ankh“ seinen Einstand auf dem Videospielmarkt. In diesem humorvollen Abenteuer sammelt die Hauptfigur Assil die Scherben einer Partynacht auf, indem er versucht, sich von einem Fluch zu befreien und ein Artefakt vor Osiris zu schützen.

 

 

Immortal Cities: Kinder des Nils

In diesem 2004 erschienenen Aufbauspiel muss der Spieler riesige Städte im alten Ägypten errichten. Neben dem Bauen von Monumenten und Grabkammern verlangt „Immortal Cities“ aber auch, auf die Bedürfnisse der Bürger einzugehen. Das Spiel ist der geistige Nachfolger von „Pharao“, das fünf Jahre zuvor von Sierra Entertainment veröffentlicht wurde.

 

 

Die Civilization-Reihe

Zugegebenermaßen ist diese Nennung ein kleines bisschen geflunkert. In der Strategiespielreihe, die erstmals 1991 erschien, muss ein Volk über mehrere Jahrtausende geführt werden. Neben den Griechen, Mongolen, Briten und vielen anderen Zivilisationen kann der Spieler auch die Ägypter von der Erfindung des Alphabets bis zur Entwicklung einer Raumstation lotsen. Bei der entsprechenden Auswahl des Volkes spielt „Civilization“ also auch zu 100 Prozent in Ägypten.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Facebook
Twitter
Instagram