Netflix investiert in Marihuana – diese Promis haben es bereits getan

Kathy Bates in der Kiffer-Sitcom „Disjointed“

Was Netflix kann, können diese acht Musiker, Schauspieler und Regisseure schon lange: Sie investieren kräftig in das Marihuana-Business.

 

Pünktlich zum Startschuss der Kiffer-Sitcom „Disjointed“ eröffnet Netflix einen neuen Geschäftszweig. In Los Angeles verkauft das Streaming-Portal zehn eigene Marihuana-Sorten. Natürlich nur für medizinische Zwecke, da in Kalifornien die komplette Legalisierung von Marihuana erst nächstes Jahr in Kraft tritt. Die Sorten orientieren sich an beliebten Netflix-Serien und tragen Namen wie „Poussey Riot“ („Orange is the New Black“), „Camp Firewood“ („Wet Hot American Summer“) und „Peyotea 73“ („Grace & Frankie“).

 

Die Aktion kann als PR-Stunt gewertet werden, denn das Netflix-Weed wird es nur an einem Wochenende in einer speziellen Einrichtung geben. Ein vollständiger Einstieg in den Marihuana-Markt ist erst einmal nicht zu erwarten. Da sind dem kalifornischen Film- und Serienportal viele Promis einen Schritt voraus. Denn die Pflanze, die Piff und Paff macht, steht hoch im Kurs bei den Stars und Sternchen. Acht Berühmtheiten, die ihr Geld in das Cannabis-Business investiert haben, stellen wir euch vor:

 

Snoop Dogg

Dass das Mastermind hinter Hits wie „Smoke Weed Everyday“ in das Marihuana-Business involviert ist, wird niemanden überraschen. So hat Snoop Dogg 2015 mit Casa Verde Capital einen Risikokapitalfonds gestartet, der sich auf Marihuana-Unternehmungen konzentriert. Unter dem Motto „Medial Marijuana Delivery“ ist er mit EAZE darüber hinaus Betreiber eines Lieferdienstes für Cannabis.

 

 

Whoopi Goldberg

Die „Sister Act“-Darstellerin hat mit „Whoopi & Maya Synergy“ eine Marihuana-Sorte herausgebracht, die sich speziell an Frauen richtet. Goldberg möchte Frauen mit der Marke beim Unwohlsein in Menstruationsphasen unterstützen.

 

Melissa Etheridge

Bei Sängerin Melissa Etheridge wurde 2004 Brustkrebs diagnostiziert. Um die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu mindern, begann sie Marihuana zu konsumieren. Zehn Jahre später blieb sie der Heilpflanze treu und produzierte zusammen mit der in Santa Cruz ansässigen Firma Greenway einen Wein mit Marihuana-Bestandteilen.

 

Willie Nelson

Einer der ältesten Verfechter des Marihuana-Konsums ist Country-Sänger Willie Nelson. 2016 begann er mit „Willie‘s Reserve“ eine eigene Marke zu vertreiben, die in Colorado und Washington angebaut wird.

 

 

Woody Harrelson

Schauspieler Woody Harrelson wollte 2016 in Hawaii eine medizinische Anlaufstelle für Marihuana-Konsumenten eröffnen. Seiner Firma Single Organic Living wurde hierfür jedoch die Lizenz verweigert. Seit Jahren ist Harrelson ein Befürworter der Legalisierung von Marihuana. Dem Independent erklärte er 2002: „I think that it’s absurd that you throw people in jail for smoking a joint when alcohol is more destructive.”

 

Kevin Smith

Extra für Kevin Smiths Horrorfilm “Tusk” hat der Filmvertrieb A24 zwei Cannabissorten kreieren lassen: „Mr. Tusk“ und „White Walrus“. Ob Smith selbst ein treuer Konsument ist, ist nicht überliefert.

 

Nick Lachey

Nick Lachey – seines Zeichens Sänger bei der Boyband 98 Degrees – wollte in Ohio eine 29 Hektar große Marihuana-Farm eröffnen. Seine Pläne wurden jedoch von der Bevölkerung Ohios abgeschmettert, die die Legalisierung von Weed 2015 mit 64,14 Prozent ablehnte.

 

Wiz Khalifa

Der Rapper, der in seiner Musik nicht sparsam mit Pro-Marihuana-Äußerungen ist, hat einen Sponsoren-Deal mit einer in San Francisco ansässigen Apotheke abgeschlossen. Diese vertreibt nicht nur seine Marke „Khalifa Kush“, sondern beliefert ihn auch mit kostenlosem Marihuana.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube