Macht euch locker – Spoiler sind nicht schlimm!

Wer etwas gesehen hat, darf nicht darüber reden?!

Geht es nach ganz speziellen Popkultur-Ultras, dann sind Spoiler die Pest unserer Zeit. Doch hey, Spoiler ruinieren exakt gar nichts!

 

Spoiler sind ein leidiges Thema, das längst bei den Popkulturerzeugern angekommen ist. Pünktlich zum Start von „Avengers: Infinity War“ veröffentlichte Marvel einen Trailer, der Kinogänger dazu auffordert, Mitmenschen nichts über den Plot des Films zu verraten. Befeuert wird die Bitte durch ein Hashtag, unter dem sich Betroffene über mögliche Spoiler auslassen können: #ThanosDemandsYourSilence

 

Spoiler sind kein neues Phänomen, das erst durch den dritten Teil der Avengers-Saga entstanden ist. Ob Sportergebnisse, die letzte Seite im Buch oder der Twist in „The Sixth Sense“ – jeder Popkulturinteressierte hat sich schon einmal über Menschen geärgert, die ihre Klappe nicht halten konnten. Nicht umsonst stammt der Begriff „Spoiler“ vom englischen Verb „to spoil“ ab, was übersetzt „verderben“ heißt.

 

Doch ist die Angst vor Spoilern, die im Internetzeitalter fast hysterische Züge angenommen hat, wirklich gerechtfertigt? Nein, ist sie nicht, denn ein Medienerzeugnis, das durch Spoiler ruiniert wird, ist kein gelungenes Medienerzeugnis. Wer sich an Bruce Willis‘ und Haley Joel Osments Leistungen nicht ergötzen kann, weil der Plot-Twist bekannt ist, sieht Filme aus dem falschen Grund.

 

Und überhaupt: Wer ehrlich zu sich ist, wird zugeben müssen, dass die Gefahr vor Spoilern längst nicht so groß ist, wie es einem die Kommentarspalten unter Trailern weismachen möchten. Gute Journalisten verzichten komplett darauf, Podcaster weisen auf mögliche Spoiler hin und gute Freunde lassen sich für dieses Thema sensibilisieren. Wer gespoilert wurde, ist häufig selber schuld.

 

Unter Angabe von #ThanosDemandsYourSilence freute sich Felix96 auf Twitter, dass er es spoilerfrei bis ins Kino schaffte. Wer sich die Posts anderer User durchliest, wird feststellen, dass er damit kein Einzelfall ist. Und die, die nicht so viel Glück hatten, sollten sich an die Worte von Falcon-Darsteller Anthony Mackie halten: „And the idea is there is so much in this movie; that even if you get a spoiler, the other 99 percent of the movie is going to blow your mind.”

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Twitter
Instagram