Lou Ferrigno nimmt Mark Ruffalo als Hulk nicht ernst

Nicht Lou Ferrignos Favorit – Mark Ruffalo als Hulk

Ex-Hulk-Darsteller Lou Ferrigno äußert sich über Mark Ruffalo: Edward Norton sei ihm lieber.

 

Die Comics von Marvel brachten viele tragische Figuren hervor. Der Hulk ist definitiv eine von ihnen. Bei einem missglückten Experiment setzt sich Bruce Banner einer eigentlich tödlichen Dosis Gamma-Strahlug aus. Statt zu sterben, aktiviert die Strahlung jedoch eine genetische Veranlagung in ihm. Wird er wütend, verwandelt er sich fortan in das grüne Monster Hulk.

 

1978 schaffte es der Hulk ins Fernsehen, wo er bis 1982 von Lou Ferrigno verkörpert wurde. Zwischen 1988 und 1990 kehrte der Schauspieler für drei TV-Filme in dieser Rolle zurück. In den neuen Filmen verkörperten Eric Bana, Edward Norton und Mark Ruffalo den Hulk. Bei der Montreal Comiccon äußerte sich nun der Originaldarsteller über seine Nachfolger.

 

Norton sei Ferrigno am liebsten. Mit Ruffalo könne er dagegen weniger anfangen: „Mark ist ein wunderbarer Schauspieler, aber ich kann ihn nicht erst genug nehmen„, erklärt Ferrigno gegenüber comicbook.com. Sein wirklicher Favorit sei aber Bill Bixby, der in der Fernsehserie Bruce Banner in menschlicher Gestalt spielte.

 

Bill hat diese Intensität und die Zuschauer wussten, dass sie diese Intensität fühlen konnten, als er in Gefahr war„, erläutert Ferrigno die Stärke von Bixby. In den neuen Filmen sei dies verlorengegangen. Noch heute kämen Fans zu ihm, die von der Serie schwärmen würden.

 

Zuletzt war der grüne Muskelprotz in „Avengers: Endgame“ zu sehen, wo er als „Smart Hulk“ auftrat. Banner und sein Alter-Ego arrangierten sich und waren eins. Die Zukunft von Hulk im Marvel Cinematic Universe ist dagegen unklar. Marvel plant derzeit kein Soloabenteuer, weshalb der Figur nur Gastauftritte in anderen Filmen bleiben.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube