Calexico auf dem ZMF: „This is just for us, here in the moment“

13.7.2016 - Freiburg, ZMF

Calexico eröffneten am 13. Juli das 34. Zelt-Musik-Festival und trotzten mit ihrem Mariachi-Sound dem Kälteeinbruch. Die Freiburger dankten es ihnen, indem sie ihre frisch polierten Tanzschuhe mitgebracht hatten.

 

calexico4„Verwandte und die Sonne, je weiter weg, desto besser“, lautet ein mexikanisches Sprichwort, das man sich am ersten Tag des Zelt-Musik-Festivals auf dem Gelände des Freiburger Mundenhofs wohl eher nicht zugerufen hat. Denn 12 Grad und starke Regenschauer sind nicht gerade die Zutaten, die man sich bei einer so familienfreundlichen Veranstaltung wie dem ZMF wünscht. Vor allem dann nicht, wenn eine Band das rote Eröffnungsband durchschneiden darf, die sich mit ihrem sommerlichen Sound direkt zwischen Kalifornien und Mexiko positioniert: Mariachi trifft auf Alternative trifft auf Folk trifft auf Latin Jazz – Calexico eben. Vor 15 Jahren spielten die sieben Herren aus Tucson, Arizona das letzte Mal in Freiburg, auf Nachfrage der Badischen Zeitung kann sich Frontmann Joey Burns aber nicht mehr an den Auftritt erinnern. Dennoch stellte er auf der Bühne des großen Zirkuszeltes mal eben die Behauptung auf, Deutschland wäre „the place with the most world music concerts“. Wer braucht tatsächliche Zahlen und Fakten, wenn diese Lobhudelei aus dem Mund eines so sympathischen Musikers kommt?!

 

calexico3Das Publikum, das sich offensichtlich nicht aus langjährigen Calexico-Fans zusammensetzte, sondern eher aus Freunden des ZMFs, die mit Weinglas und zum Teil schicker Ausgehgarderobe beim Startschuss der 34. Ausgabe dabei sein wollten, benötigte entsprechend ein paar Lieder, bis es warm wurde. Zumindest zahlreich sind die Besucher, was auch Veranstalter Marc Oswald in seiner Begrüßungsrede recht erstaunt feststellte: „Ich freu‘ mich, dass doch mehr Leute gekommen sind, als ich befürchtet habe.“ Doch Calexico sind Vollprofis, die wirklich tanzbare Tanzmusik spielen und genau wissen, wie sie ihre hüftsteifen Gäste in Bewegung bringen können. Erst zum Mitklatschen animieren, dann die „say yeah“-Spielchen bemühen und schlussendlich mit einem von Bläsern und Gitarren befeuerten Rhythmus direkt in die Beine schießen.

 

calexico2Und wenn wir schon bei mexikanischen Sprichwörtern sind, die zu diesem Abend einfach nicht passen wollten: „Dem guten Musiker genügt eine Saite.“ Wohl eher nicht, denn wie bereits angesprochen, übte sich die siebenköpfige Band im Einsatz mit ihren Instrumenten nicht unbedingt in Bescheidenheit. Jedes Trompetensolo von Jacob Valenzuela wurde mit Szenenapplaus gefeiert, jedem Einsatz von Akkordeon und Vibraphon begeistert zugejubelt. Die 20-jährige Bandgeschichte, in der bereits sieben Studioalben das Licht der mittelamerikanischen Sonne erblickten, wurde mit relativ neuen Stücken wie „Splitter“, etablierten Setlist-Stammgästen wie „House Of Valparaiso“ und eineinhalb Jahrzehnte alten Bandklassikern wie „Sonic Wind“ ausgewogen repräsentiert. Dazu passend gab sich das Publikum vom verträumten Mitwippen bis zum ausgelassenen Tanz ihrer präferierten Bewegungsform ausgelassen hin.

 

calexico1Die unangenehme Hitze, die an heißen Sommertagen schon einmal in den Zelten des ZMFs herrschen kann, gab es an diesem Abend (zum Glück) nicht. Wobei es gerade bei dieser Band, deren Proberaum aus Inspirationsgründen vermutlich mitten in der mexikanischen Wüste stehen muss, gepasst hätte. Statt Bollenhitze erledigte die Lichtanlage diesen Job, indem sie warme Farben auf Bühne und Publikum strahlte und so eine wohlig-sonnige Atmosphäre schuf. „This is just for us, here in the moment“, erklärte Joey Burns bevor er noch ein weiteres „Gracias“ hinterherschob. Zwei Stunden spielten Calexico eine Show, die nicht für Betonfüße geeignet war und auf ruhiger Note mit einem Akustikgitarre spielenden Burns endete. Einem Burns, der selbst lachen musste, als er feststellte, dass das deutsche Publikum zwar toll sei, beim Mitsummen der Melodie jedoch seine Schwierigkeiten hat. Ein gelungener Auftakt für das Zelt-Musik-Festival 2016!

 

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 2016 – Der große Jahresrückblick – like it is '93 // das Popkultur-Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube