Studie beweist: Crossover-Songs werden immer erfolgreicher

Eine Studie zeigt: Menschen haben Liebe für Feature-Songs

Wenn Genres zusammenkommen, wird der Chart-Erfolg wahrscheinlicher. Das beweist zumindest eine neue Studie.

 

Coldplay und Big Sean, Elton John und Eminem, Cardi B und Maroon 5 – wenn musikalische Welten aufeinandertreffen, wird das Ergebnis nicht automatisch gut, aber mit Sicherheit erfolgreich. Das belegt zumindest eine neue Studie mit dem Titel „The featuring phenomenon in music: how combining artists of different genres increases a song’s popularity”.

 

Wir fanden heraus, dass Songs mit Features mit größerer Wahrscheinlichkeit in die Top 10 kommen als Songs, die keine Features enthalten. […] Je größer der Unterschied (kulturelle Entfernung) zwischen den Genres der beteiligten Künstler ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Lied die Spitze der Charts erreicht“, heißt es im Fazit der Studie.

 

Untersucht wurden Lieder, die zwischen 1958 und 2018 in den US-amerikanischen Billboard Charts landeten. Während die Anzahl der Feature-Songs bis in die Neunzigerjahre konstant niedrig blieb, stieg sie 1996 sprunghaft an. 1998 überschritt sie erstmals die Marke von 60 Liedern. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte sie 2010 mit mehr als 160 Stücken.

 

Ich erwartete, dass Features einen Weg zum Chart-Erfolg darstellen, und das wurde tatsächlich bestätigt. Ich war jedoch überrascht, wie schnell sich dieses Phänomen außerhalb des Hip-Hop-Genres ausbreitete, wo es entstanden ist“, erläuterte Andrea Ordanini, Marketing-Professor an der Universität in Mailand und Hauptautor der Studie, gegenüber dem amerikanischen Rolling Stone.

 

Zusammen mit Co-Autor Joseph Nunes, Marketing-Professor an der USC Marshall School of Business, möchte Ordanini die Forschung zum Thema Crossover fortsetzen. Dabei sollen möglicherweise auch Bereiche außerhalb der Musik wie Film und Fernsehen betrachtet werden. Wir finden es super und empfehlen den beiden Forschern für den Anfang unsere Reihe „Gegensätze ziehen sich an“.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube