Jahresvorschau 2018 – Musik

Das Musikjahr beginnt mit einem Highlight: Haiyti veröffentlicht “Montenegro Zero”

Rückkehrer, Arbeitstiere und eine deutschsprachige Rapperin – das sind die Alben, auf die wir uns 2018 freuen!

 

Das Format Musikalbum ist auch 2018 nicht totzukriegen. Ty Segall, Anvil, Judas Priest, Godsmack, Arctic Monkeys – sie alle werden dieses Jahr Langspielplatten in die (Download-)Stores stellen. Die Liste mit Künstlern, die sich für 2018 Großes vorgenommen haben, ist länger als das Telefonbuch von Mexiko-Stadt. Sich auf ein paar wenige Highlights zu beschränken, ist fast unmöglich. Wir haben es trotzdem versucht: Die zwölf Alben, auf die wir uns am meisten freuen, zeigen wir euch in unserer Musik-Jahresvorschau.

 

Black Rebel Motorcycle Club “Wrong Creatures”

Das Jahr beginnt mit einer handfesten Rockplatte. „Wrong Creatures“ ist schon das achte Studioalbum von Black Rebel Motorcycle Club, wird von den Fans aber trotzdem sehnlichst erwartet. Seit dem Vorgänger „Specter at the Feast“ sind immerhin fünf Jahre vergangen. „Wrong Creatures“ erscheint am 12. Januar über Vagrant Records.

 

Haiyti “Montenegro Zero”

Im Oktober letzten Jahres nahm Universal Haiyti unter Vertrag. Eine Albumankündigung ließ nicht lange auf sich warten. Am 12. Januar ist es soweit. Mit „Montenegro Zero“ erscheint nach einigen Mixtapes und dem Album „Havarie“ von 2015 ihr wohl wichtigster Release. Es darf viel erwartet werden: In der Juice hat sie Ende 2017 bereits die Platte der Ausgabe samt aufsehenerregendem Cover eingetütet.

 

Fall Out Boy “Mania”

„Mania“ – das siebte Studioalbum von Fall Out Boy – sollte am 15. September 2017 erscheinen. Aus Qualitätsgründen wurde es jedoch auf den 19. Januar verschoben. Frontmann Patrick Stump schrieb auf Twitter: „I’m never going to put a record out I genuinely don’t believe is at least as strong or valid as the one that came before it.” So ein ehrlicher Umgang mit dem eigenen Schaffen wird sich hoffentlich für die Hörer auszahlen.

 

Craig David „The Time Is Now“

“The motivation and inspiration behind this album was all down to the huge realisation that even when I wasn’t as focused, there were amazing lessons to be learnt”, beschrieb Craig David dem NME den Entstehungsprozess von “The Time Is Now”. Davids siebtes Studioalbum erscheint am 26. Januar und enthält Gastbeiträge von unter anderem Bastille und Kaytranada.

 

Brian Fallon “Sleepwalkers”

Statt einer Platte mit seiner Band The Gaslight Anthem veröffentlicht Brian Fallon am 9. Februar sein zweites Soloalbum „Sleepwalkers“. Die Vorab-Single „Forget Me Not“ verspricht für Fallon typisch melancholische Rocksongs, die nix neu machen, an einsamen Tagen aber auf Dauerschleife laufen können.

 

Franz Ferdinand “Always Ascending”

Die Indie-Rockband aus Glasgow hat sich – das Kollaborationsalbum „FFS“ mit Sparks ausgenommen – fünf Jahre mit einer neuen Studioplatte Zeit gelassen. Ab dem 9. Februar dürfen sich Fans aber wieder auf schweißgebadete Tanzabende in ihren favorisierten Kellerklubs freuen. Der bereits veröffentlichte Track „Always Ascending“ verspricht die Disco-Rock-Kost, die man von den Schotten gewohnt ist.

 

Moby “Everything Was Beautiful, and Nothing Hurt”

Moby ist ein Arbeitstier per Definition. Remixalben nicht einmal mitgerechnet, wird er am 2. März mit „Everything Was Beautiful, and Nothing Hurt“ seine vierte Langspielplatte innerhalb von zwei Jahren veröffentlichen. Sein 15. Album soll laut Rolling Stone eine Rückkehr zum Gospel- und Trip-Hop-Stil seiner Anfangstage werden.

 

Monster Magnet “Mindfucker”

Möchte man Monster-Magnet-Kopf Dave Wyndorf Glauben schenken, dann soll „Mindfucker“ die lautstarke Antwort auf die Zustände unserer Welt sein. Die Platte enthält zehn brachiale Nummern, die mit Titeln wie „When The Hammer Comes Down“, „I’m God“ und „Brainwashed“ einen ungemütlichen Trip versprechen. „Mindfucker“ erscheint am 23. März über Napalm Records.

 

Pennywise “tba”

Viel ist über das zwölfte Album der Punk-Institution Pennywise nicht bekannt: Es soll laut einem Gespräch, das Sänger Jim Lindberg mit dem Punkanormalactivity-Podcast führte, bereits im Kasten sein und im Frühjahr 2018 über Epitaph Records erscheinen.

 

Manic Street Preachers „Resistance Is Futile“

Zuletzt haben die Manic Street Preachers 2014 mit der Platte “Futurology” eher enttäuscht. Am 6. April kann das angeblich nicht passieren. Mit „Resistance Is Futile“ erscheint ihr 13. Studioalbum und dieses soll eine Mischung aus den Erfolgsplatten „Generation Terrorists“ von 1992 und „Everything Must Go“ von 1996 werden.

 

The Prodigy “tba”

Genauere Informationen gibt es zum siebten Album der Elektro-Punks von The Prodigy noch nicht. Im September letzten Jahres wurde zwar bekanntgegeben, dass dieses über BMG erscheinen wird, Name und Veröffentlichungstermin sind aber noch nicht durchgesickert.

 

MGMT „Little Dark Age“

Irgendwann 2018 soll mit „Little Dark Age“ das vierte Studioalbum von MGMT erscheinen. Der gleichnamige Vorabsong zeigt bereits, wohin die Reise gehen könnte. Etwas düsterer als gewohnt, aber immer noch verspielt und melodisch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Facebook
Twitter
Instagram