„Thank you for the Mauerfall“: David Hasselhoff in Stuttgart

Es ist warm, es ist eng und es ist laut. Das Publikum ist jung, zum Großteil männlich und reckt vereinzelt Plakate mit Aufschriften wie „Thank you for the Mauerfall“, „Prost David“ oder „Don’t Hassel the Hoff“ in die Luft. Haltet euch fest, Leute, denn The Hoff war am 13.7. in Stuttgart!!!

 

Freundliche Buchladenangestellte verkaufen Exemplare von David Hasselhoffs neuem Buch „Wellengang meines Lebens“. Ich werde beim Kauf gefragt, ob man denn gleich die Schutzfolie entfernen soll, damit Herr Hasselhoff unterschreiben kann. Ich erwidere lachend: „Ja klar!“ Zu diesem Zeitpunkt werde ich von meinen Freunden und Begleitern für den Erwerb des Buches noch ausgelacht. Doch später wird sich herausstellen, dass mir genau dieses Buch ein Foto und ein Autogramm ermöglichen. Ha!!!

 

16.10 Uhr: Der Spaß kann beginnen! The Hoff betritt, begleitet von fünf Security-Männern, das Gebäude. Er lässt sich feiern, läuft ein wie ein Wrestling-Star. Auf der Bühne angekommen stimmt er seinen Schlüpferstürmer „Looking For Freedom“ an. Alle grölen. Dafür sind wir gekommen. David Hasselhoff als normalen Menschen will ungefähr niemand sehen.

 

 

Der Tour-Manager schnappt sich das Mikrophon: “Wir haben jetzt schon ein paar Autogrammstunden mit Herrn Hasselhoff gemacht. Wenn das heute nicht klappt, dann brechen wir einfach ab.“ Denn der Tour-Manager ist nicht The Hoff. Er kann klar erkennen, warum der Großteil der Menschen heute hier ist. Der Altersdurchschnitt ist so niedrig, dass man sich fragt, ob der Großteil der Anwesenden The Hoff nicht doch eher vom Burgeressen als von Knight Rider kennt.

 

Um seine Hoffmaniacs bei der Stange zu halten, stimmt The Hoff immer wieder „Looking For Freedom“ an. Diese danken es ihm, indem sie Nüsse gehen und absolute Textunsicherheit beweisen. Zwischendurch erklärt er: „I had nothing to do with the Mauerfall“, freut sich über Menschen, die 20 Euro für eine Knight-Rider-DVD ausgeben oder signiert so ziemlich alles, auf dem sein Gesicht drauf ist.

 

Nach 1 ½ Stunden ist der Spaß vorbei und The Hoff verschwindet wieder durch die Tür hinter dem Fantasy-Bücherregal. Er verschwindet in seine ganz eigene Dimension. Er steigt in Kitt und fährt zurück nach Malibu. Jetzt noch Chuck Norris und McGyver und ich habe alles gesehen, was ich gesehen haben muss.

 

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. 2010 – Der große Jahresrückblick – like it is '93 // das Popkultur-Magazin
  2. Mein popkultureller Lebenslauf – like it is '93 // das Popkultur-Magazin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Facebook
Instagram
Twitter
YouTube